US-Geheimdienst schliesst Terrorakt aus

Beim Flugzeugabsturz kamen alle 224 Passagiere ums Leben.
Beim Flugzeugabsturz kamen alle 224 Passagiere ums Leben. © Keystone
Russland trauert um 224 Personen, die am Samstag bei einem Flugzeugabsturz über der ägyptischen Halbinsel Sinai ums Leben kamen. Zwei Tage nach dem Unglück gehen die Spekulationen um die Ursache weiter.

Anzeichen für einen Terrorakt werden weiterhin ausgeschlossen, dies vermelden verschiedene Medien, die sich dabei auf eine Mitteilung des US-Geheimdienstes berufen. Es sei “unwahrscheinlich, dass etwa der Islamische Staat über die Mittel verfüge, um ein Passagierflugzeug abzuschiessen”, sagte Geheimdienstchef James Clapper.

In Russland haben die Behörden überdies mit der Überprüfung der anderen Flugzeuge der Fluggesellschaft Kogalymawia begonnen. Ob die sibirische Airline ihre Lizenz behalten kann, ist offen. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen