Obama sichert Frankreich “totale Solidarität” im Kampf gegen IS zu

Reisende am Flughafen von San Francisco: Die US-Regierung ruft ihre Bürger zu Vorsicht bei Reisen in alle Regionen auf. (Symbolbild)
Reisende am Flughafen von San Francisco: Die US-Regierung ruft ihre Bürger zu Vorsicht bei Reisen in alle Regionen auf. (Symbolbild) © KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ
Nach den Anschlägen von Paris haben US-Präsident Barack Obama und der französische Staatschef François Hollande Geschlossenheit im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) demonstriert.

“Wir sind hier, um zu erklären, dass die Vereinigten Staaten und Frankreich in totaler Solidarität zusammenstehen”, sagte Obama am Dienstag nach mehr als anderthalbstündigen Beratungen mit Hollande im Weissen Haus. Gemeinsam würden beide Länder die “Terroristen und jene, die sie geschickt haben” zur Rechenschaft ziehen und “unsere Nationen verteidigen”.

Obama sprach Frankreich erneut das “tiefste Mitgefühl” der USA aus. “Die Amerikaner lieben Frankreich, weil wir uns den gleichen Ideen verschrieben haben”, sagte der Präsident. Auf Französisch fügte er hinzu: “Nous sommes tous Français” (“Wir sind alle Franzosen”).

Von der IS-Miliz würden “ernste Bedrohungen” ausgehen. Die Dschihadistengruppe dürfe “nicht toleriert” und müsse “zerstört” werden.

Bei den Anschlägen auf eine Konzerthalle, Restaurants, Cafés und in der Nähe des Fussballstadions Stade de France waren in der französischen Hauptstadt am 13. November 130 Menschen getötet worden. Zu den Attacken bekannte sich die IS-Miliz.

Frankreich beteiligt sich an den Luftangriffen einer US-geführten Koalition auf Stellungen der Dschihadisten in Syrien und im Irak. Nach den Attacken von Paris hatte das französische Militär seine Angriffe verstärkt.

Am Montag hatte Hollande bereits mit dem britischen Premierminister David Cameron über eine Allianz gegen den IS beraten. Am Mittwoch will er Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris empfangen und am Donnerstag in Moskau den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Am Sonntag wird der chinesische Staatschef Xi Jinping in Paris erwartet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen