USA beschiessen Terrorist in Libyen und töten über 40 Menschen

Nach Angaben des US-Militärs zielte der Luftschlag einem tunesischen Terroristen (Symbolbild).
Nach Angaben des US-Militärs zielte der Luftschlag einem tunesischen Terroristen (Symbolbild). © KEYSTONE/EPA/WALLACE WOON
US-Kampfflugzeuge haben am Freitag die westlibysche Stadt Sabratha angegriffen und nach Angaben des Bürgermeisters dabei etwa 40 Menschen getötet. Ein Militärsprecher sagte, Ziel der Angriffe sei ein ranghoher tunesischer Extremist gewesen.

Er sei der 2015 in Anschläge in Tunesien verwickelt gewesen. Die “New York Times” berichtete, beim Mann habe es sich um Noureddine Chouchane gehandelt. Er soll hinter den Attentaten auf ein Museum und an einem Strand in Tunesien gesteckt haben.

Bürgermeister Hussein al-Thwadi sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Flugzeuge seien gegen 3.30 Uhr Ortszeit gekommen und hätten ein Gebäude im Stadtbezirk Kasr Talil bombardiert, in dem ausländische Arbeiter gewohnt hätten. 41 Menschen seien dabei getötet und sechs verletzt worden. Die Opferzahlen konnten von anderer Seite nicht bestätigt werden.

Sabratha liegt nahe der Grenze zu Tunesien und gilt im Westen auch als ein Gebiet, in dem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsent ist. Tunesische Sicherheitskräfte gehen davon aus, dass IS-Kämpfer aus ihrem Land in Lagern bei Sabratha ausgebildet worden seien.

Der Bürgermeister sagte, Regierungsvertreter hätten den Ort des Geschehens besichtigt. Im Gebäude seien Waffen gefunden worden. Details nannte er nicht. Unter den Toten seien einige Tunesier, ein Jordanier und zwei Frauen.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi ein politisches Vakuum. Zwei von unterschiedlichen Rebellengruppen unterstützte Regierungen beanspruchen die Macht.

In der Situation hat der IS Fuss gefasst. Seine Hochburg hat er in Sirte. Militärexperten rechnen mit einer Militärintervention des Westens in Libyen, um ein Erstarken des IS wie in Syrien und in Irak zu verhindern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen