USA bitten Deutsche Bank in Hypothekenstreit kräftig zur Kasse

USA bitten Deutsche Bank in Hypothekenstreit kräftig zur Kasse
© KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST
Der lange erwartete Hypothekenvergleich könnte für die Deutsche Bank sehr teuer werden. Das US-Justizministerium habe in den Verhandlungen eine Summe von 14 Milliarden Dollar aufgerufen, teilte Deutschlands grösstes Geldhaus in der Nacht zum Freitag mit.

Die Bank bestätigte damit einen Bericht des Senders CNBC. Sie hofft, dass die Rechnung am Ende deutlich niedriger ausfällt. «Die Verhandlungen stehen erst am Anfang», erklärte das Institut. «Die Deutsche Bank erwartet ein Verhandlungsergebnis, das im Bereich ihrer Wettbewerber liegt, die sich mit dem US-Justizministerium bereits auf deutlich niedrigere Beträge geeinigt haben.»

Die Behörden werfen der Deutschen Bank Tricksereien auf dem amerikanischen Immobilienmarkt vor. Wie viele andere Institute auch hatte das Institut faule Hypotheken in komplexe Wertpapiere gebündelt und diese weltweit weiterverkauft. In der Finanzkrise erwiesen sich die Bonds dann als wertlos.

Die Bank hat sich in der Affäre bereits auf eine hohe Strafe eingestellt. 14 Milliarden Dollar überträfen aber die schlimmsten Erwartungen, auch auf Investorenseite. Die gesamten Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten beliefen sich im Konzern zuletzt auf 5,5 Milliarden Euro.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen