USA brummen Takata Millionenbusse wegen defekter Airbags auf

US-Verkehrsminister Anthony Foxx am Dienstag vor den Medien in Washington.
US-Verkehrsminister Anthony Foxx am Dienstag vor den Medien in Washington. © /AP/ALEX BRANDON
Die USA ziehen den japanischen Zulieferer Takata wegen mangelnder Kooperation im Skandal um defekte Airbags zur Rechenschaft. Gegen das Unternehmen wurde eine Busse von 200 Millionen Dollar verhängt.

Dies teilte die Verkehrsaufsicht NHTSA am Dienstag mit. Es sei die höchste Strafe in der Geschichte der Behörde. Airbags des Herstellers, die unvermittelt auslösten und dadurch Teile der Verkleidung durchs Fahrzeug schleuderten, sind nach Annahme der NHTSA für Unfälle mit sieben Toten und fast 100 Verletzten verantwortlich.

“Über Jahre hat Takata mangelhafte Produkte gebaut und verkauft, sich geweigert, diese Defekte anzuerkennen, und es verfehlt, die NHTSA, Kunden und die Öffentlichkeit voll zu informieren”, erklärte US-Verkehrsminister Anthony Foxx.

Die Verzögerungen und Verweigerung hätten eine grosse Anzahl von Verbrauchern gefährdet und zum bislang grössten und komplexesten Rückruf der Geschichte geführt. Nach NHTSA-Angaben sind in den USA mehr als 19 Millionen Fahrzeuge von zwölf Autoherstellern betroffen. Die Behörde will Takata zwingen, den Rückruf zu beschleunigen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen