Valora wird zur Bezahlstelle von Air-Prishtina-Flugtickets

Die Kioskbetreiberin Valora entwickelt sich zur Finanzdienstleisterin für Gastarbeiter und Immigranten aus den Balkanstaaten.
Die Kioskbetreiberin Valora entwickelt sich zur Finanzdienstleisterin für Gastarbeiter und Immigranten aus den Balkanstaaten. © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Die Kioskbetreiberin Valora lockt Kunden aus der kosovarischen und mazedonischen Gemeinschaft in der Schweiz mit Finanzdienstleistungen. Neu bietet Valora den Kunden von Air Prishtina eine Bezahlmöglichkeit für Flugtickets an.

Online oder telefonisch gebuchte Tickets können in einer der K-Kiosk- oder Press&Books-Verkaufsstellen in der Schweiz bezahlt werden, wie Valora am Dienstag mitteilte. Air Prishtina bietet Flugreisen in den Kosovo und nach Mazedonien an. Laut Mitteilung schlägt Air Prishtina seit 35 Jahren für die in Europa lebenden Landsleute die Brücke in die Heimat.

Zwar gehe der Trend beim Bezahlen zweifelsohne Richtung online, lässt sich Air-Prishtina-Chefin Leyla Ibrahimi in der Mitteilung zitieren. «Wir stellen aber auch immer wieder fest, dass es Menschen gibt, die entweder keine Kreditkarte besitzen oder diese im Netz nicht einsetzen möchten.»

Wollen die Kunden ihre Flugtickets ohne Kreditkarte zahlen, können sie bei der Buchung die Bezahlart pay@POS auswählen. Dann erhalten sie einen QR-Code per Mail oder einen Zahlcode per SMS, den sie innert 48 Stunden für die Bezahlung am Kiosk vorweisen können.

Valora hat in den letzten Jahren ihr Geschäft mit Finanzdienstleistungen ausgebaut. Seit 2010 kooperiert Valora mit dem amerikanischen Finanzdienstleister Moneygram, der die bei Gastarbeitern beliebten Bargeldüberweisungen in andere Länder anbietet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen