Velo-Initiative kommt definitiv vors Volk

Symbolbild
Symbolbild © Keystone / Georgios Kefalas
Soll in der Schweiz das Velofahren stärker gefördert werden oder nicht? Über diese Frage wird das Schweizer Stimmvolk abstimmen. Die Volksinitiative “Zur Förderung der Velo-, Fuss- und Wanderwege” (kurz Velo-Inititive) ist mit 105’234 Unterschriften formell zustande gekommen.

Das Volksbegehren wurde am 5. März 2015 lanciert. Die dafür nötigen Unterschriften hatten die Initianten bereits nach 8 Monaten beisammen und diese am 1. März 2016 bei der Bundeskanzlei eingereicht. Heute Donnerstag teilte die Bundeskanzlei mit, dass von den insgesamt 105’760 eingereichten Unterschriften nur rund 500 nicht gültig waren.

Verfassungsgrundlage gefordert

Die Initiative stammt von Pro Velo, dem Dachverband für die Interessen der Velofahrenden. Mit dem Volksbegehren will Pro Velo erreichen, dass mehr Velowege erstellt und betrieben werden und dass das Velofahren in gleicher Weise gefördert wird wie das Wandern. Dafür soll eine Verfassungsgrundlage geschaffen werden. Das Wandern ist heute schon in der Bundesverfassung festgeschrieben.

(sda/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen