Verschwindet der Einzahlungsschein bald?

Kann man am Postschalter mit dem klassischen Einzahlungsschein bald nicht mehr bezahlen?
Kann man am Postschalter mit dem klassischen Einzahlungsschein bald nicht mehr bezahlen? © Keystone/Martin Ruetschi
Der Schweizer Einzahlungsschein hat Tradition. Es gibt ihn seit 110 Jahren. 850 Millionen Rechnungen werden jährlich damit beglichen. Jetzt könnte der klassische Einzahlungsschein aber bald verschwinden.

Die Schweiz braucht einen neuen Einzahlungsschein. Bis 2020 muss der bisherige abgelöst werden. Dies wegen einem neuen Interbanken-Zahlungssystem (SIC 4), auf das sämtliche Banken im Land bis Ende 2017 umstellen müssen. Was als sanfte Renovation begann, wird jetzt deutlich radikaler, bericht finews.ch.

Entwurf macht auf Twitter die Runde

Zuerst war geplant, den Einzahlungsschein mit einem QR-Code zu ergänzen. Bereits im letzten Oktober begann das Unterfangen aber zu stocken. Der QR-Code müsse vergrössert werden, hiess es damals. Was seither hinter den Kulissen geschehen ist, geht laut finews.ch, weit über eine blosse Überarbeitung hinaus. Letzte Woche sei vor Fachpublikum ein neuer Entwurf präsentiert worden, welcher fundamentale Änderungen enthält.

QR-Code ersetzt Einzahlungsschein

Der QR-Code wird nicht ergänzt – er soll den klassischen Einzahlungsschein offenbar ablösen. «Übrig bleibt voraussichtlich das A6-Format sowie Zahlungsdetails zur Rechnung – Angabe des Empfängers, IBAN-Nummer, Betrag und Referenz-Nummer. Farben, Perforierung: alles Geschichte», schreibt finews.ch.

Ein Six-Sprecher sagt gegenüber dem Finanz-Nachrichtenportal, dass ein Schritt in Richtung Digitalisierung gemacht werden soll. Auch in Zukunft werde es aber möglich sein, physische Zahlungsaufträge bei der Bank oder am Postschalter zu machen. Offiziell präsentiert werden soll der Einzahlungsschein im April 2017.

Neuerungen führen zu Kritik

Schon jetzt wird der mögliche neue Einzahlungsschein kontrovers diskutiert. Es wird kritisiert, dass in der Einzahlungsschein-Arbeitsgruppen nur Leute aus der Finanzindustrie sitzen. Dabei sei der neue Einzahlungsschein auch ein Thema für den Konsumentenschutz.

In der Tat: Ältere Generationen dürften Mühe damit haben, wenn der klassische Einzahlungsschein durch einen QR-Code ersetzt wird. Wissen doch viele Omas und Opas nicht einmal, was ein QR-Code ist.

(red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel