Vor sechs Jahrzehnten gestohlene US-Briefmarke wieder aufgetaucht

Die Briefmarke "Inverted Jenny". (Archiv)
Die Briefmarke "Inverted Jenny". (Archiv) © KEYSTONE/AP/KATHY WILLENS
Auf kuriosem Wege ist in den USA eine Briefmarke von extrem hohem Wert wieder aufgetaucht. Sie war vor 61 Jahren einem Sammler gestohlen worden.

Die als “Inverted Jenny” bekannte Briefmarke zeigt ein Doppeldecker-Flugzeug aus der Pionierphase der Luftpost – und zwar wegen eines Fehldrucks auf dem Kopf fliegend.

Wie die Staatsanwaltschaft in New York am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, bot der offenbar ahnungslose Eigentümer das 1955 gestohlene Exemplar der Marke einem Auktionshaus zum Verkauf an. Das Auktionshaus Spink schaltete die Behörden ein, als Keelin O’Neill sein Exemplar der “Inverted Jenny” verkaufen wollte.

O’Neill sagte beim Verhör durch die US-Bundespolizei FBI aus, er habe die Marke von seinem Grossvater geerbt. Als er von der Vorgeschichte der Marke hörte, verzichtete O’Neill auf Eigentumsansprüche. Die Marke wurde der Philatelistischen Forschungsbibliothek (APRL) übergeben.

Ursprünglich waren von der “Inverted Jenny” hundert Exemplare in Umlauf gekommen. Sie zeigt in blauer Farbe vor rotem Rahmen den Transportflieger vom Typ Curtiss, der den Spitznamen “Jenny” trug. Die Briefmarken mit einem Nennwert von 24 Cent wurden in Erinnerung an den ersten Luftpostverkehr der Gesellschaft US Postal vom 15. Mai 1918 gedruckt.

Vier Marken der Fehldruck-Serie wurden 1955 dem Sammler Ethel B. Stewart McCoy gestohlen. Drei von diesen Marken wurden inzwischen der APRL übergeben, die vierte fehlt bis heute.

Bei einer Auktion in New York wurde am Dienstag eine “Inverted Jenny” für 1,2 Millionen Dollar versteigert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen