VW muss Autos in USA zurückkaufen

Der deutsche Volkswagen-Konzern muss Medienberichten zufolge in den USA einen Teil seiner vom Abgas-Skandal betroffenen älteren Dieselfahrzeuge zurück kaufen.
Der deutsche Volkswagen-Konzern muss Medienberichten zufolge in den USA einen Teil seiner vom Abgas-Skandal betroffenen älteren Dieselfahrzeuge zurück kaufen. © KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST
Der VW-Konzern muss sich einem Medienbericht zufolge darauf einstellen, einen Teil der von dem Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeuge in den USA zurückzukaufen. Dies sagte die Chefin der kalifornischen Umweltbehörde, Mary Nichols, dem “Handelsblatt”.

Das Nachrüsten älterer Fahrzeuge funktioniere oft nicht so gut wie geplant, sagte Nichols, “Deshalb denke ich, es ist ziemlich wahrscheinlich, dass VW wenigsten einen Teil der Flotte von den Besitzern zurückkaufen muss.”

Ältere Autos können nachgerüstet werden

Insgesamt seien drei Generationen von Fahrzeugen mit der Schummelsoftware ausgestattet. “Es scheint, als ob die jüngste Generation mit einer neuen Software zurück zu den vorgeschriebenen Emissionsstandards gebracht werden kann”, sagte Nichols.

“Die mittlere Generation dürfte zusätzlich zur Software auch eine Hardware-Komponente erfordern. Und die ältesten Autos, die der ersten Generation, könnten nachgerüstet werden müssen.” Die Carb-Chefin fordert den deutschen Autokonzern zudem auf, ein Umweltkonzept vorzulegen, das die zusätzlichen Emissionen der Fahrzeuge kompensiert.

Abgasskandal beschäftigt US-Behörden

“Was uns im Moment Sorgen macht, ist, dass der Umweltaspekt nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die wir uns wünschen würden”, kritisiert Nichols. “Ganzseitige Anzeigen in der Zeitung zu schalten und den Kunden 1000 Dollar anzubieten, ist ja nett. Aber das ist noch nicht einmal ansatzweise genug, um das Ausmass des Schadens zu thematisieren.”

VW hatte im September zugegeben, dass in etwa elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Software eingesetzt wurde, die den Ausstoss von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies.

Anfang November gestand das Wolfsburger Unternehmen zudem ein, dass bei vermutlich rund 800.000 seiner Autos der tatsächliche Ausstoss des klimaschädlichen Gases CO2 höher ist als angegeben.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen