Wähler bevorzugen bei Zusammensetzung des Bundesrats den Status quo

Diese Zusammensetzung überzeugt offenbar: 38 Prozent möchten weiterhin zwei Bundesratssitze für SP und FDP sowie je einen für CVP, BDP und SVP.
Diese Zusammensetzung überzeugt offenbar: 38 Prozent möchten weiterhin zwei Bundesratssitze für SP und FDP sowie je einen für CVP, BDP und SVP. © KEYSTONE/BUNDESKANZLEI/CHRISTIAN GRUND, MAURICE HAAS
Die Wähler und Wählerinnen bevorzugen bei der parteipolitischen Zusammensetzung des Bundesrats den Status quo: Gemäss einer Nachwahlbefragung möchten vier von zehn Befragten (38 Prozent) daran festhalten.

Rund ein Viertel der Befragten (26 Prozent) möchte hingegen der SVP einen zweiten Sitz auf Kosten der BDP geben. Zu diesem Resultat kommt eine Nachwahlbefragung des Forschungsinstituts gfs.bern, über die das SRF berichtete und die auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Alle anderen möglichen Zusammensetzungen des Bundesrats fanden bei den Befragten wenig Anklang: Für einen zusätzlichen CVP-Sitz auf Kosten der BDP sprachen sich 8 Prozent aus, für eine Regierung mit nur einem SP-Bundesrat 7 Prozent. 6 Prozent wünschen sich einen Bundesrat ohne SVP-Vertreter.

Für Politologe Longchamp ist es nicht überraschend, dass der Status quo am meisten Unterstützung erhält, wie er am Dienstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda sagte. Bei der Regierung seien die Wähler auf Konstanz aus.

Im Vergleich zum letzten Wahlbarometer vor den Wahlen haben die beiden populärsten Varianten – Status quo und zweiter SVP-Bundesratssitz auf Kosten der BDP – weiter an Zustimmung gewonnen: Damals hatten sich 29 respektive 21 Prozent dafür ausgesprochen. Die anderen Varianten verloren im Gegenzug an Unterstützung.

Gemäss der Nachwahlbefragung geniesst der Bundesrat bei den Wählern viel Vertrauen. Fast drei Viertel der Befragten bringen der Landesregierung ein mittelhohes bis sehr hohes Vertrauen entgegen. Das seien im internationalen Vergleich sensationelle Zahlen, sagte Longchamp. Die Schweiz gehöre seit 2008 zu den Ausnahmefällen: Das Vertrauen in den Bundesrat steige, während in anderen Ländern das Vertrauen in die Regierung sinke.

Am meisten Glaubwürdigkeit geniesst Didier Burkhalter (FDP): 82 Prozent halten ihn für glaubwürdig. BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, deren Sitz nach den Wahlen wackelt, folgt hinter Doris Leuthard (CVP) und Alain Berset (SP) an vierter Stelle mit 70 Prozent.

Knapp hinter ihr platziert sich Simonetta Sommaruga (SP). Auf den letzten beiden Plätzen landen Ueli Maurer (SVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) mit Werten unter 60 Prozent.

Die Umfrage zeigt auch, dass die Wahlsiegerin SVP bei den Neuwählern stark punkten konnte. Vier von zehn der befragten Wähler, die 2011 nicht gewählt hatten, gaben ihre Stimme diesmal der SVP. Die anderen Parteien kommen alle auf weniger als 20 Prozent. Allerdings wurden bei dieser Frage nur rund 100 Personen befragt.

Der wesentliche Grund für die Neuwähler, die SVP zu wählen, war laut Longchamp die Zuwanderung respektive die Asylpolitik. Die Neuwähler machten jeweils rund zehn Prozent der Wähler aus und seien damit wichtiger als die Wechselwähler.

Für die Umfrage wurden im Auftrag der SRG 1017 Wählende am Wahlsonntag zwischen 12 und 18 Uhr telefonisch befragt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen