Der Ostschweizer Live-Ticker zum Nachlesen

Roland Eberle und Brigitte Häberli gratulieren sich zur Wiederwahl.
Roland Eberle und Brigitte Häberli gratulieren sich zur Wiederwahl. © Roland Eberle und Brigitte Häberli gratulieren sich zur Wiederwahl.
FM1Today informiert heute live vor Ort über Sieger und Verlierer, über Auf- und Absteiger – umfassend und mit einzigartigem Ostschweizer Schwerpunkt.


Live: Wer geht nach Bern?
17:35 | rr

Das wars vom Liveticker.
Hier gibt's nochmals alle Resultate aus der Ostschweiz.
Hier gibt's laufend die aktuellen Resultate aus allen Schweizer Kantonen.
...und so lacht das Netz über die Resultate.
17:26 | abl

Thurgau. Der Pianist und Unternehmer Hermann Hess ist eingetroffen und war von seinem Wahlsieg sichtlich überrascht. Er hätte nicht damit gerechnet. Trotzdem freut er sich: "Ich wollte den Sitz zurück holen, den uns die GLP vor vier Jahren wegnahm", sagt er auf Anfrage. Er werde in der grossen Kammer für zwei SVP-Vertretungen im Bundesrat wählen." Die Schweiz wählt mitte-rechts, das haben die heutigen Wahlen erneut gezeigt."
17:21 | dsc

St.Gallen: Zu den Verliererinnen des heutigen Tages gehören neben der GLP klar die Grünen und die CVP. Bei der abgewählten Yvonne Gilli fliessen kurz gar Tränen. CVP-Parteipräsident Patrick Dürr spricht von einem "zwiespältigen Ergebnis". Seine Partei verliert zwar Wähleranteile (Minus 3,7 Prozent), "das schmerzt", sagt Dürr. Er freut sich jedoch darüber, dass die CVP ihre drei Sitze behalten konnte. Als "ernüchternd" bezeichnet er das Abschneiden von Thomas Ammann im Ständerat. Der Rheintaler liegt noch hinter Yvonne Gilli. "Wir haben ganz klar mehr erwartet", sagt Dürr. Am Mittwoch entscheiden die Delegierten an der Versammlung in Degersheim über das weitere Vorgehen. Ob die Partei überhaupt zum zweiten Wahlgang antritt oder mit einem neuen Kandidaten kommt, dazu wollte Dürr nichts sagen.
17:11 | rr

Daniel Jositsch (SP) hat in Zürich den Sprung in den Ständerat geschafft. Um den zweiten Sitz gibt es einen zweiten Wahlgang.
16:53 | abl

Thurgau. Gewinnerin des Wahlsonntags bei den Nationalratswahlen im Thurgau ist die FDP. Sie holt sich ihren Sitz zurück, den sie vor vier Jahren an die GLP abgeben musste. Hermann Hess ist neu Nationalrat, Thomas Böhni muss gehen. Er widmet sich nun wieder mehr seinem Beruf als Ingenieur. Trotzdem hofft er, dass bald wieder ein Ingenieur in Bern vertreten ist. Es sei wichtig, dass nicht nur Juristen und Politologen in Bern sind, sagt er gegenüber FM1Today. Eine Wiederwahl in vier Jahren schliesst er nicht aus. Er bleibe politisch aktiv.
16:52 | dsc

St.Gallen: Neu im Nationalrat schaffen es Barbara Keller-Inhelder (SVP), Marcel Dobler (FDP) sowie Thomas Ammann (CVP), der sich immerhin über dieses Resultat freuen kann. Keller-Inhelder setzte sich parteiinterne um 600 Stimmen gegenüber Mike Egger durch. Dobler distanzierte Walter Locher um 2000 Stimmen, Ammann ebenfalls rund 2000 Stimmen vor Nicolo Paganini.


Nicht mehr nach Bern müssen/dürfen Margrit Kessler (GLP) sowie Yvonne Gilli (Grünen).



Ergebnisse:
Toni Brunner (SVP) 74'777
Lukas Reimann (SVP) 71'892
Thomas Müller (SVP) 57'124
Roland Rino Büchel (SVP) 54'544
Barbara Keller-inhelder (SVP) neu 46'960


Markus Ritter (CVP) 37'180
Jakob Büchler (CVP) 29'066
Thomas Ammann (CVP) neu 22'239

Walter Müller (FDP) 37'769
Marcel Dobler (FDP) neu 22'390

Barbara Gysi (SP) 32'973
Claudia Friedl (SP) 27'598
16:47 | abl

Thurgau. Jetzt wird angestossen! Im Bild Ständerat Roland Eberle mit seiner Familie. Prost!
16:43 | abl

Thurgau. Die Gewinner freuen sich. Der neu gewählte Nationalrat Herman Hess soll sich nicht unter den Anwesenden befinden.
16:43 | mla

Ausserrhoden. Andrea Caroni (FDP) legt einen souveränen Sololauf zum Ausserrhoder Mandat ins "Stöckli" hin. Im Im Video äussert sich der Senkrechtstarter zu seiner Bilderbuchkarriere.
16:40 | dsc

St.Gallen: Jetzt ist es amtlich: Das Schlussergebnis beim Nationalrat liegt vor. Die SVP macht 35,8 Prozent der Stimmen und gewinnt einen Sitz. Insgesamt sind es nun fünf. Zu den Gewinnerinnen gehört auch die FDP. Die Liberalen steigern sich auf 14,3 Prozenz. Die SP macht 14,2 Prozent und behält die beiden Sitze in Bern.

Verliererin ist die CVP. Sie fällt auf 18,5 Prozent zurück. Ihre drei Sitze kann sie aber halten, dies dank BDP und EVP. Ihre einzigen Sitze büssen die GLP sowie die Grünen ein.


Anteile:

SVP 35,8 %
CVP 16,6
FDP 14,3
SP 14,2
Grüne 5,7
GLP 4,9
BDP 3,6
EVP 1,8
Übrige 3,2

Sitze:

SVP 5 (+1)
CVP 3
SP 2
FDP 2 (+1)
Grüne 0 (-1)
GLP 0 (-1).

Gewählt sind:

Toni Brunner (SVP)
Roland Rino Büchel (SVP)
Thomas Müller (SVP)
Lukas Reimann (SVP)
Barbara Keller-inhelder (SVP) neu
Thomas Ammann (CVP) neu
Jakob Büchler (CVP)
Markus Ritter (CVP)
Walter Müller (FDP)
Marcel Dobler (FDP) neu
Claudia Friedli (SP)
Barbara Gysi (SP)



16:39 | rr

St.Gallen. Die neue Sitzverteilung im Nationalrat: SVP 5 Sitze (+1), FDP 2 (+1), CVP 3, SP 2.
16:38 | rr

St.Gallen. Im Kanton St.Gallen gewinnen die FDP und die SVP je einen Sitz auf Kosten von den Grünen und den Grünliberalen.
16:32 | mla

St.Gallen. Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) wurde im ersten Wahlgang wiedergewählt und ist im Interview entsprechend zufrieden.
16:32 | abl

Thurgau.

Die Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen lag bei 46,62%.

Edith Graf-Litscher, SP, 16'922 Stimmen
Hermann Hess, FDP, 11'889 Stimmen
Christian Lohr, CVP, 22'356 Stimmen
Hansjörg Walter, SVP, 36'721 Stimmen
Verena Herzog, SVP, 31'455 Stimmen
Markus Hausammann, SVP, 31'282 Stimmen
16:25 | gre

Spitzenkandidatin Martullo-Blocher in Graubünden in Nationalrat gewählt. Sie gewinnt für die SVP im Bünderland einen zweiten Sitz.
16:18 | abl

Thurgau. Die GLP verliert den Sitz an den FDPler Hermann Hess. Die anderen fünf Nationalräte behalten ihre Sitze:

Edith Graf-Litscher, SP
Christian Lohr, CVP
Hansjörg Walter, SVP
Markus Hausammann, SVP
Verena Herzog, SVP
Hermann Hess, FDP
16:17 | rr

Graubünden. Die Ergebnisse wären da. Aber die Seite gr.ch leider nicht mehr. Klar ist: Magdalena Martullo-Blocher (SVP) ist gewählt.
15:53 | dsc

St.Gallen: Im Pfalzkeller fehlen noch die Endergebnisse der Nationalratswahlen. Unter anderem wurde die Stadt St.Gallen noch nicht ausgezählt. In kürze wissen wir, wie stark die SVP zulegen wird.
15:49 | mla

St.Gallen. Showdown im Pfalzkeller! Karin Keller-Sutter (FDP) wird als Ständerätin bestätigt - Amtskollege Paul Rechsteiner (SP) muss in den zweiten Wahlgang. Hier der Mitschnitt von der Entscheidung.
15:46 | mla

Thurgau. Brigitte Häberli-Koller (CVP) und Roland Eberle (SVP) haben sich im Rennen um die beiden Ständeratssitze deutlich gegen Klemenz Somm (GLP) durchgesetzt. So äussern sich die beiden Sieger im Interview.
15:44 | abl

Thurgau. Die Hochrechnungen zeigen, dass die GLP ihren Sitz wohl an die FDP abgeben muss. Dort bekommt der Unternehmer und Pianist Hermann Hess bis jetzt am meisten Stimmen vor dem Unternehmer Hansjörg Brunner.
15:39 | abl

Thurgau. Und da ist sie: 75 von 80 Gemeinden.

SVP 39.9%
CVP 13.1%
SP 12.7%
FDP 13%
GP 5.4%
GLP 6.2%
EDU 3.4%
15:37 | abl

Thurgau. Das war das letzte Stück Papier, haben sie mir versprochen...
Bald kommt die nächste Hochrechnung.
15:29 | dsc

St.Gallen: Das Endergebnis beim Ständerat liegt vor. Keller-Sutter macht 40'000 Stimmen mehr als Paul Rechsteiner. Der SP-Mann distanziert Thomas Müller von der SVP jedoch klar um 13'000. Yvonne Gilli liegt überraschend 3000 Stimmen vor dem enttäuschenden Thomas Ammann (CVP).

Der zweite Wahlgang findet am 15.November statt.

Absolutes Mehr: 76'367

Karin Keller-Stutter (bisher, FDP) 103'258 Stimmen
Paul Rechsteiner (bisher, SP) 62'944
Thomas Müller (SVP) 50'629
Thomas Ammann (CVP) 16'821
Yvonne Gilli (Grüne) 19'191
Richard Ammann (BDP) 9958
Margrit Kessler (GLP) 7627
Hans Oppliger (EVP) 5771
Andreas Graf (Parteifrei) 4915
Vereinzelte 2787
15:27 | abl

Thurgau. Es gibt wohl auch die, die hauptsächlich wegen dem Essen kommen. Heute ist Pasta-Tag! Zur Vorspeise gibt es passend zur Halloweenzeit Kürbissuppe.
15:23 | dsc

St.Gallen: Blumen für die strahlende Siegerin Karin Keller-Sutter.
15:22 | abl

Thurgau. Küsschen hier Küsschen da, den Ständeräten wird gratuliert und auch gegenseitig fallen nur gute Worte. Roland Eberle und Brigitte Häberli schätzen einander. Und Roland Eberle verspricht: "Morgen Abend werden alle Wahlplakate weg sein!"
15:21 | dsc

St.Gallen: Paul Rechsteiner (SP) und Thomas Müller (SVP) und die anderen Kandidaten müssen in den zweiten Wahlgang.
15:20 | dsc

St.Gallen. Jetzt ist es offiziell. Karin Keller-Sutter schafft die Wiederwahl souverän im ersten Durchgang.
15:14 | mla

Innerrhoden. Klare Sache im einwohnerärmsten Kanton der Schweiz: Daniel Fässler (CVP) verteidigt seinen Sitz gegen Martin Pfister (SP) ohne Probleme. Wir haben die beiden interviewt.
15:11 | dsc

St.Gallen: Der Inner-SVP-Kampf um Rang 5 und um den möglichen zusätzlichen Nationalratssitz bleibt spannend. Barbara Keller-Inhelder liegt derzeit weniger als 100 Stimmen vor Mike Egger. Bei der FDP würde Marcel Dobler den Sprung nach Bern schaffen - vorausgesetzt die Liberalen holen einen zweiten Sitz.
15:02 | abl

Thurgau. Brigitte Häberli bekommt ein Küsschen von Roland Eberle. Die beiden dürfen im Ständerat bleiben.
15:01 | ckö

Ausserrhoden. Die FDP ist die grosse Verliererin bei den Nationalratswahlen in Ausserrhoden. Das erste Mal seit 1848 vertritt kein Liberaler mehr den Kanton in Bern. Für Co-Präsident Willi Eugster ist es "kein Freudentag". Er sei sehr überrascht, dass Markus Bänziger nicht gewählt worden sei. "Wir sind enttäuscht. Wir hatten einen guten Kandidaten." Offensichtlich sei es seiner Partei nicht gelungen, ihr Wählerpotenzial zu mobilisieren. Ausserdem habe David Zuberbühler seinen Heimvorteil in Herisau nutzen können. Nun gelte es, viel Basisarbeit zu leisten.
Ein Lächeln kam aber dann doch noch über die Lippen von Willi Eugster: Er freue sich sehr über die Wahl von Andrea Caroni als Ständerat.
15:00 | dsc

St.Gallen: Nun fehlen nur noch acht Gemeinden, 69 wurden beim Nationalrat bereits ausgezählt. Die SVP liegt nun bei 38 Prozent, die CVP hat Anteile eingebüsst und weist noch 17,2 Prozent der Stimmen auf. Die FDP liegt mit 14,4 vor der SP (12).

69 von 77 Gemeinden:

SVP 38 %
CVP 17,2
FDP 14,4
SP 12
Grüne 5,3
GLP 4,6
BDP 3,6
EVP 1,7
Übrige 3,1

14:58 | abl

Thurgau. Nun bestätigen auch die Zahlen, was sich längst abzeichnete: Brigitte Häberli (CVP) 53'135 Stimmen und Roland Eberle (SVP) 49'518 Stimmen bleiben im Ständerat.
14:53 | mla

Ausserrhoden. Die Kandidaten Markus Bänziger (FDP) und Jens Weber (SP) haben den Dreikampf gegen David Zuberbühler verloren. In unserem Video ziehen die beiden Wahlverlierer eine erste Bilanz.
14:52 | dsc

St.Gallen: Offiziell ist es noch nicht, doch Karin Keller-Sutter kann bereits Siegerinnen-Interviews geben. Sie ist natürlich mehr als happy, so ein gutes Resultat erzielt zu haben. Das Endergebnis wird 15.15 Uhr vorliegen. Das Wundenlecken hat bei der CVP schon begonnen. Sie büsst beim Nationalrat Stimmen ein (minus 4 Prozent), die Sitze kann sie nur dank der Listenverbindungen mit BDP und EVP halten. Eine Debakel erlebt die CVP beim Ständerat. Das Abschneiden von Thomas Ammann ist derart schlecht, dass sich die Frage stellt, ob sie überhaupt zum zweiten Wahlgang antreten soll.
14:50 | ckö

Ausserrhoden. Yves Noël Balmer, Präsident der Ausserrhoder SP, zeigte sich mit dem Ergebnis von Jens Weber zufrieden. "Unser Wähleranteil war gut. Mehr ist immer schön." Stimmen gekostet habe die SP wohl der Umstand, dass viele strategisch gewählt hätten. Also: Bänziger wählen, um Zuberbühler zu verhindern. Und dann sei da natürlich noch die Tatsache, dass Ausserrhoden kein "linker Kanton" sei.
Erfreut ist Balmer über die Wahl von Jens Weber in den Ausserrhoder Kantonsrat. "Wir haben einen Sitz mehr im Kantonsparlament und ausserdem eine starke Person für die Zukunft."
14:47 | rr

Graubünden. Die Resultate für den Nationalrat nach 118 vn 125 Gemeinden:
FDP.Die Liberalen Liste Wirtschaft 7,1%
CVP - die Jungen 1,6%
Junge SVP 0,81%
SP 14,66%
SVP Graubünden B 17%
SP JungsozialistInnen 1,17%
SVP Graubünden M 11,48%
FDP.Die Liberalen Liste Liberal 5,97%
SVP International 1,2%
FDP.Die Liberalen Die Jungen 0,87%
CVP Graubünden 15,28%
BDP Graubünden 14,38%
GRünliberale 7,49%
Junge BDP Graubünden 0,74%
Patriotisch Liberale Demokraten 0,24%
14:40 | ckö

Ausserrhoden. Edgar Bischof, Präsident der SVP AR, strahlt nach der Wahl von David Zuberbühler übers ganze Gesicht. "Ich bin hocherfreut. Schön, konnten wir den Sitz im Nationalrat zurückgewinnen." Edgar Bischof unterlag in der parteiinternen Ausmarchung David Zuberbühler - das schmälerte seine Freude aber nicht. "In der SVP ist die Person nicht so wichtig." David Zuberbühler solle nun heute geniessen und feiern, morgen gehe dann die harte Arbeit los.
14:34 | mla

Schweiz. Die Resultate trudeln ein und fleissig werden Hochrechnungen erstellt. Die Wahlkampfleiter von SP und SVP ziehen bereits ein erstes Kampagnenfazit.
14:34 | dsc

St.Gallen: Nationalratswahlen: Laut Polit-Experte Reto Antenen fällt der GLP-Sitz von Margrit Kessler ins rechte Lager. Das gleiche Schicksal droht den Grünen und Yvonne Gilli. Der SP fehlen definitiv die NR-Zugpferde Rechsteiner und Fässler.
14:31 | dsc

St.Gallen: Karin Keller-Sutter scheint gewählt. Sie hat 85'053 Stimmen. Vor vier Jahren lag das absolute Mehr bei 78'357. In diesem Jahr liegt die Stimmbeteiligung wohl leicht darunter.


Ausgezählte Gemeinden: 68 von 77.

Karin Keller-Stutter (bisher, FDP) 85'053 Stimmen
Paul Rechsteiner (bisher, SP) 52'574
Thomas Müller (SVP) 42'055
Thomas Ammann (CVP) 14'197
Yvonne Gilli (Grüne) 15'988
Richard Ammann (BDP) 9399
Margrit Kessler (GLP) 6441
Hans Oppliger (EVP) 4530
Andreas Graf (Parteifrei) 4191
Vereinzelte 2328
14:28 | ckö

Ausserrhoden. Jens Weber (im Bild in der Mitte) ist heute zwar nicht Nationalrat geworden, dafür Kantonsrat. Darüber freue er sich sehr und er werde sich im Kanton weiterhin für eine soziale, liberale und demokratische Politik einsetzen. Dass das Volk im eidgenössischen Parlament eine bürgerliche Vertretung bevorzuge, müsse er akzeptieren. Mit seinem Wahlkampf ist er zufrieden. "Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wir konnten Gemeinden gewinnen."
14:26 | dsc

St.Gallen: Weitere Zwischenergebnisse aus den Nationalratswahlen. 44 von 77 Gemeinden wurden ausgezählt. Das Bild bleibt das gleiche. Die SVP führt (39,9 Prozent), es folgen CVP mit 18,5 Stimmenanteil, dann die FDP (14,2) und SP (10,4). Bei den "Kleinen" velieren die GLP und die Grünen. Die BDP und EVP halten ihren Anteile.

SVP 39,9 %
CVP 18,5
FDP 14,2
SP 10,4
Grüne 4,5
GLP 4,2
BDP 3,6
EVP 1,6
Übrige 3,2
14:22 | abl

Thurgau. 61 von 80 Gemeinden ausgezählt. Bei den Nationalratswahlen liegt die SVP immer noch deutlich vorne. Die GLP bekommt wenig Stimmen.

SVP 40.8%
CVP 13.5%
SP 12,1%
FDP 13.1%
GP 5.3%
GLP 6,1%
BDP 3,7%
EDU 3.1%
14:22 | ckö

Ausserrhoden. Bei FDP-Nationalratskandidat Markus Bänziger ist die Enttäuschung gross, galt er doch als Favorit. Er zeigt sich aber als fairer Verlierer. "Das Volk hat entschieden. Aber natürlich hätte ich gerne ein anderes Resultat gehabt." Gefehlt hätten ihm vor allem die Stimmen aus Herisau, der Heimatgemeinde seines Kontrahenten David Zuberbühler. Seine Partei und er hätten einen guten Wahlkampf gemacht, aber er sei von links und von rechts angegriffen worden. Wohl deshalb habe es nicht gereicht.
14:21 | dsc

St.Gallen: Was bisher geschah: Beim Ständerat ist Karin Keller-Sutter unbestritten. Thomas Müller (SVP) macht Paul Rechsteiner (SP) das Leben schwer. Das war zu erwarten. Dennoch deutet einiges auf eine Wiederwahl des Sozialdemokraten hin, dies jedoch im zweiten Wahlgang. Fragen wirft das bislang schwache Abschneiden von Thomas Ammann (CVP) auf. Auch seinen Regierungsrats-Ambitionen haben einen starken Dämpfer erhalten. Fraglich, ob ihn die eigene Partei im Rennen um die Nachfolge Gehrers schicken wird oder kann.
14:13 | rr

Graubünden. Jetzt noch die offiziellen Zahlen zu den Ständeratswahlen.
Gewählt sind:
Stefan Engler (CVP) 39'608 Stimmen
Martin Schmid (FDP) 35'926 Stimmen

Nicht gewählt:
Einzelne 8512 Stimmen

Absolutes Mehr:
21'012

Stimmbeteiligung:
40,33%
14:09 | ckö

Ausserrhoden. Der Blumenstrauss ist riesig. Andrea Caroni (FDP) freut sich über seine Wahl in den Ständerat. "Dass ich es geschafft habe, dass ich das jetzt tun darf, ist unglaublich", sagt er. Auch wenn er der einzige Kandidat war, sei die Wahl nicht langweilig gewesen. Man bibbere trotzdem. "Das Bibbern im Vornherein, die Wahl dann - da liegen Welten dazwischen." Zu seinem Nachfolger im Nationalrat sagte er: "Es ist ein spezieller Tag, wenn der Ausserrhoder Nationalratssitz das erste Mal seit 1848 nicht mehr in freisinnigen Händen ist."
14:05 | abl

Thurgau. Klemenz Somm klar geschlagen bei den Ständeratswahlen. Er lächelt trotzdem, das Einzige was er wollte, war über 20'000 Stimmen zu erhalten, sagte er auf Anfrage von FM1today. Er werde es wieder versuchen wenn Roland Eberle in vier Jahren nicht mehr antritt.
14:04 | dsc

St.Gallen: Nach 54 von 77 ausgezählten Gemeinden liegt Karin Keller-Sutter weiter unangefochten vorn. Paul Rechsteiner (SP) hat Thomas Müller (SVP) überholt. Thomas Ammann (CVP) rangiert nun gar hinter Yvonne Gilli (Grüne). Der CVP droht ein Fiasko.

Ausgezählte Gemeinden: 54 von 77.

Karin Keller-Stutter (bisher, FDP) 62'427 Stimmen
Paul Rechsteiner (bisher, SP) 38'736
Thomas Müller (SVP) 30'677
Thomas Ammann (CVP) 10'346
Yvonne Gilli (Grüne) 11'699
Richard Ammann (BDP) 6124
Margrit Kessler (GLP) 4427
Hans Oppliger (EVP) 3244
Andreas Graf (Parteifrei) 3028
Vereinzelte 1731

14:03 | mla

Ausserrhoden. Jubel, Trubel und Heiterkeit beim überraschend gewählten SVP-Neo-Nationalrat David Zuberbühler. Hier seine erste Einschätzung nach der Wahl.
13:56 | dsc

St.Gallen: Neuer Zwischenstand beim Nationalrat, dies nach 32 ausgezählten Gemeinden. Die SVP führt deutlich mit 39,4 Prozent. CVP macht 18,3, die FDP 14,2 und die SP 10,4 Prozent der Stimmen.

SVP 39,7 %
CVP 18,3
SP 10,4
FDP 14,2
Grüne 4,6
GLP 4,1
BDP 3,8
EVP 1,6
Übrige 3,2
13:47 | dsc

St.Gallen: Der Pfalzkeller füllt sich langsam. Unter den Zuschauern befindet sich Sarah Bösch, die auf einer eigenen Liste für den Nationalrat kandiert. Den Sprung nach Bern schafft sie nicht. Sie wird nun weiter rechtsbürgerlich politisieren, dies mit Ziel Kantonsratswahlen. Ob sie das weiterhin als parteiunabhängige macht, ist aber offen. "Ich habe ein Angebot der SVP", sagt sie gegenüber FM1Today. Unklar ist, ob sie das Angebot annehmen und damit ein Comeback in der Partei geben wird. "Klar ist, dass ich autonom politisieren will", sagt sie.
13:46 | abl

Thurgau.

Was bisher geschah:

Ständeratswahlen wie erwartet: Brigitte Häberli und Roland Eberle werden das Rennen machen. 72 von 80 Stimmen sind ausgezählt und die beiden liegen deutlich vorne.

Bei den Nationalratswahlen bekommt die SVP über 40 Prozent der Stimmen nach Auszählen von 42 von 80 Gemeinden. Die GLP wird ihren Sitz nicht verteidigen können und ihn der FDP überlassen müssen.

Stimmungsmässig läuft hier in der Kanti Frauenfeld noch nicht viel. Die leeren Stühle füllen sich zwar allmählich noch sind es aber die Journis die in der Mehrheit sind.
13:43 | rr

Die bisherige Aargauer Ständerätin Pascale Bruderer (SP) dürfte im ersten Wahlgang bestätigt werden. Nach der Auszählung von zwei der elf Bezirke liegt Bruderer als einzige Kandidatin über dem absoluten Mehr. Auf Platz zwei liegen Hansjörg Knecht (SVP) und FDP-Parteipräsident Philipp Müller, gefolgt von Ruth Humbel (CVP).
13:40 | rr

Der parteilose Thomas Minder hat in Schaffhausen die Wiederwahl in den Ständerat im ersten Wahlgang geschafft. Er erhielt 13'733 Stimmen. Der zweite Schaffhauser Ständerat Hannes Germann (SVP) wurde wie erwartet klar wiedergewählt.
13:39 | abl

Thurgau. Wenig überraschend die Ständeratswahlen. Das Rennen dürften die beiden bisherigen Brigitte Häberli und Roland Eberle machen. 68 von 80 ausgezählt.
13:39 | rr

Graubünden. SVP-Kandidatin Magdalena Martullo-Blocher liegt gut im Rennen. Nach 96 ausgezählten Gemeinden (von 125) sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der SVP und der Listenverbindung von BDP, CVP und FDP aus. Sie kämpfen um den Sitz des Grünliberalen Josias Gasser, der die Abwahl fürchten muss.
13:39 | dsc

St.Gallen: Die FDP steht derzeit als zweite Siegerin da. Sitze verlieren werden die GLP - das war klar - sowie die Linke. Treffen könnte es die Grünen und damit Yvonne Gilli.
13:37 | rr

Überraschung in Zürich: Die Zürcher SP könnte nach 32 Jahren wieder in den Ständerat einziehen: Daniel Jositsch könnte gemäss der ersten Hochrechnung als einziger das absolute Mehr schaffen - allerdings nur sehr knapp. Die anderen acht Kandidaten dürften es verpassen.
13:34 | dsc

St.Gallen: Falls die SVP gewinnt, fiele dieser derzeit Mike Egger aus Berneck zu. Er hat am fünftmeisten Stimmen auf der SVP-Liste gemacht. Er liegt vor Barbara Keller-Inhelder.
13:31 | mla

Ausserrhoden. Die überraschende Wahl von David Zuberbühler ist für die SVP ein Prestigeerfolg. Erst zum zweiten Mal seit der Gründung des Schweizer Bundesstaats im Jahr 1848 konnte die Partei einen Kandidaten im Nationalrat platzieren. Bisher einziger SVP-Nationalrat des Kantons war Jakob Freund von 1995 bis 2003.
13:30 | abl

Thurgau. SVP klar stärkste Partei bei den erste Zwischenresultaten bei den Nationalratswahlen. 42 von 80 Gemeinden ausgezählt. Es sieht so aus, als würde die GLP ihren Sitz verlieren zulasten der FDP.

Grüne 5,3%
SP 12,2%
GLP 5,9%
CVP 13,8%
FDP 13%
BDP 3,6%
SVP 40,8%
EVP 2,1%
EDU 3,1%
DP 0,2%
13:30 | dsc

St.Gallen: Weitere Gemeinden wurden ausgezählt. Es sind nun 17 von 77 bei den Nationalratswahlen.
Die SVP führt weiterhin deutlich (39,8 Prozent), dahinter folgen CVP (19,0), FDP (13,3) und dann die SP (10).

SVP 39,8%
CVP 19
FDP 13,3
SP 10
Grüne 5
GLP 4,2
BDP 4
EVP 1,4
Übrige 3,2
13:22 | abl

Thurgau. Hilfe! Sooooo viel Papier! Ein Dossier pro Gemeinde, 80 Dossiers werden es am Schluss sein!
13:18 | ckö

Ausserrhoden. Und das sind die offiziellen Zahlen.

Nationalrat


David Zuberbühler (SVP): 6394

Markus Bänziger (FDP): 5949

Jens Weber (SP): 5058


Ständerat

Andrea Caroni (FDP): 12 308
13:16 | ckö

Aussserhoden. Andrea Caroni (FDP) schafft die Wahl in den Ständerat souverän.
13:15 | ckö

Ausserrhoden. Der neue Ausserrhoder Nationalrat heisst David Zuberbühler (SVP). Er gewinnt vor Markus Bänziger (FDP) und Jens Weber (SP).
13:15 | rr

Graubünden: Die Resultate nach 96 von 125 Gemeinden:
FDP.Die Liberalen Liste Wirtschaft 6,92%
CVP - die Jungen 1,83%
Junge SVP 0,85%
SP 14,98%
SVP Graubünden B 16,68%
SP JungsozialistInnen 1,12%
SVP Graubünden M 11,44%
FDP.Die Liberalen Liste Liberal 5,32%
SVP International 1,11%
FDP.Die Liberalen Die Jungen 0,89%
CVP Graubünden 16,25%
BDP Graubünden 14,45%
GRünliberale 7,3%
Junge BDP Graubünden 0,75%
Patriotisch Liberale Demokraten 0,12%
13:14 | ckö

Ausserrhoden. Und schon steht das Schlussresultat fest. Der Ratschreiber machts aber noch etwas spannend.
13:13 | ckö

Ausserrhoden. Der Lärmpegel im Wahlstübli steigt kurz vor Schluss. Es fehlen noch zwei Gemeinden, darunter Herisau, das das Zünglein an der Waage ausmachen dürfte. Schafft es Markus Bänziger oder David Zuberbühler in den Nationalrat?
13:12 | mla

Luzern. Bei den Ständeratswahlen liegen der bisherige Konrad Graber (CVP) und der neu kandidierende Damian Müller (FDP) nach Auszählung der Hälfte der 83 Gemeinden vorne. Nationalrätin Yvette Estermann (SVP) liegt laut SDA auf Platz drei, noch vor SP-Nationalrätin Prisca Birrer.
13:11 | dsc

St.Gallen: Parteifrei SG, nur im Pfalzkeller ein Farbtupfer. Bei den Stände- und Nationalratswahlen spielt das lose Netzwerk keine Rolle.
13:05 | dsc

St.Gallen: Neuer Zwischenstand bei den Ständeratswahlen. Ausgezählte Gemeinden: 24 von 77. Karin Keller-Sutter liegt weiter deutlich vorn. Rechsteiner muss wie erwartet kämpfen. Er liegt hinter Thomas Müller (SVP). Schlecht schneidet der CVP-Kandidat Thomas Ammann ab.

Karin Keller-Stutter (bisher, FDP) 24'099 Stimmen
Paul Rechsteiner (bisher, SP) 11'775
Thomas Müller (SVP) 12'300
Thomas Ammann (CVP) 4753
Yvonne Gilli (Grüne) 3287
Richard Ammann (BDP) 2416
Margrit Kessler (GLP) 1576
Hans Oppliger (EVP) 1234
Andreas Graf (Parteifrei) 1191
Vereinzelte 670

13:04 | ckö

Ausserrhoden. Endspurt im Wahlstübli in Herisau. Die Ergebnisse von 18 Gemeinden liegen vor. Es fehlen noch Herisau und Walzenhausen. Herisau wird - wie so oft - die Entscheidung bringen.


Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 4310

Markus Bänziger (FDP): 4560

Jens Weber (SP): 3743


Ständerat

Andrea Caroni (FDP): 9092
13:02 | abl

Dasselbe im Thurgau. Wie die ersten Gemeindeauswertungen zeigen, dürfte Thomas Böhni von der GLP seinen Sitz im Nationalrat verlieren.
12:57 | dsc

St.Gallen: Es zeichnet sich bereits ab, dass die GLP ihren Sitz verliert. Wer diesen erbt, ist noch offen.
12:54 | abl

Thurgau. Ja diese paar Äpfel wären leichter zu zählen, trotzdem sind die Stimmzähler tifig unterwegs. 46 von 80 Gemeinden sind ausgezählt.

Ständerat

Brigitte Häberli (CVP) 24'130
Roland Eberle (SVP) 23'020
Klemenz Somm (GLP) 11'281

12:53 | dsc

St.Gallen: Die ersten Zwischenergebnisse beim Nationalrat liegen auch vor. Die SVP liegt klar vorn, es folgen CVP und FDP. Bislang wurden Landgemeinden ausgezählt.
Anzahl Gemeinden: 7 von 77 plus die Auslandschweizer
SVP 38,4 %
CVP 17,9
SP 11,3
FDP 14,4
Grüne 5,6
GLP 4,2
BDP 3,6
12:49 | mla

Mittlerweile sind 15 von 20 Gemeinden ausgezählt. Es ist das erwartete enge Rennen um den einzigen Sitz im Nationalrat - die Wahlbeteiligung liegt bei rund 51 Prozent.

Markus Bänziger (FDP) 3841 Stimmen
David Zuberbühler (SVP) 3339 Stimmen
Jens Weber (SP) 2876 Stimmen
Vereinzelte: 209 Stimmen
12:43 | dsc

St.Gallen: Es ist soweit. Im Pfalzkeller liegen die ersten Ergebnisse vor. Ständerat: 21 von 77 Gemeinden wurden ausgezählt. Karin Keller-Sutter (FDP) liegt mit 21'291Stimmen vorn. Es folgen Thomas Müller (SVP) 10'869, Paul Rechsteiner (SP) 10'417 und Thomas Ammann (CVP) 4222.



Die Übersicht

Ausgezählte Gemeinden: 21 von 77.

Karin Keller-Sutter (bisher, FDP) 21'291 Stimmen
Paul Rechsteiner (bisher, SP) 10'417
Thomas Müller (SVP) 10'869
Thomas Ammann (CVP) 4222
Yvonne Gilli (Grüne) 2869
Richard Ammann (BDP) 2153
Margrit Kessler (GLP) 1386
Hans Oppliger (EVP) 1092
Andreas Graf (Parteifrei) 1045
12:42 | ckö

Ausserrhoden. Schlegelawegge gehts. 15 Gemeinden sind ausgezählt.

Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 3339

Markus Bänziger (FDP): 3841

Jens Weber (SP): 2876


Ständerat

Andrea Caroni (FDP): 7269
12:37 | ckö

Ausserrhoden. Und schon gehts weiter. Die Resultate von 13 von 20 Gemeinden sind bekannt:


Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 2836

Markus Bänziger (FDP): 3673

Jens Weber (SP): 2750


Ständerat

Andrea Caroni (FDP): 6675
12:29 | abl

Thurgau. Fast die Hälfte der Gemeinden sind ausgezählt. 38 von 80. Die bisher bestehenden Ständeräte bleiben vorne.

Brigitte Häberli (CVP) 18‘692

Roland Eberle (SVP) 17‘862

Klemenz Somm (GLP) 8'669

Vereinzelte 2215

12:22 | ckö

Ausserrhoden. Halbzeit: Die Hälfte der Gemeinden ist ausgezählt.


Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 2500

Jens Weber: (SP): 2511 - Markus Bänziger: (FDP): 3480


Ständerat

Andrea Caroni (FDP): 6246
12:21 | abl

Thurgau. Aktueller Zwischenstand Ständerat. 20 von 80 Gemeinden ausgezählt.

Brigitte Häberli (CVP) 8542

Roland Eberle (SVP) 8124

Klemenz Somm (GLP) 4075

Vereinzelte 1006

12:20 | mla

Basel-Stadt. Anita Fetz vertritt den Kanton Basel-Stadt für eine vierte Amtsperiode im Ständerat. Die Sozialdemokratin liess ihre bürgerlichen Herausforderer erneut weit hinter sich. Nach Auszählung der brieflich eingereichten Stimmen, die in Basel-Stadt jeweils gegen 95 Prozent ausmachen, kam die 58-jährige Fetz auf 32'934 Stimmen oder 66,5 Prozent.
12:14 | ckö

Ausserrhoden. Weitere drei Gemeinden sind ausgezählt: Teufen, Speicher und Lutzenberg. Jetzt siehts so aus:

Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 2123
Markus Bänziger: (FDP): 3017
Jens Weber: (SP): 1950


Ständerat
Andrea Caroni (FDP): 5282
12:07 | ckö

Ausserrhoden. Vier von zwanzig Gemeinden sind ausgezählt. Das Resultat erstaunt doch ein wenig:

Nationalrat

David Zuberbühler (SVP): 1103
Markus Bänziger (FDP): 917
Jens Weber (SP): 717

Ständerat

Andrea Caroni (FDP) 1842

Danke Chef für die Verpflegung. :-)
-via FM1Backstage @Instagram
11:59 | mla

Ausserrhoden. Das Wahllokal in Herisau schliesst in diesen Minuten. Hier ein paar Eindrücke vom Urnengang heute Vormittag.
11:53 | ckö

Ausserrhoden. Im Wahlstübli in Herisau rechnet man um 12 Uhr mit den ersten Resultaten. Jetzt ist noch nicht viel los. Zeit für Kaffee und Smalltalk.


11:51 | rr

Graubünden. Der Ständeratswahlkampf ist bereits entschieden:
Gewählt sind Stefan Engler (16'197 Stimmen) und Martin Schmid (14'928). Gegenkandidaten gab es keine. Vereinzelte haben 3345 Stimmen bekommen. Das Absolute Mehr ist bei 8618 Stimmen.
11:49 | rr

Graubünden. Die Wahlbeteiligung liegt bisher bei 45,66 Prozent.
11:49 | rr

Graubünden. Die ersten Zwischenresultate sind da. 54 von 125 Gemeinden sind ausgezählt.
FDP.Die Liberalen Liste Wirtschaft 6289 Stimmen
CVP - die Jungen 1483
Junge SVP 625
SP Sozialdemokratische Partei 12'736
SVP Graubünden B 12'069
SP Jungsozialisten 964
SVP Graubünden M 8956
FDP.Die Liberalen Liste Liberal 5007
SVP International 763
FDP.Die Liberalen GR die Jungen 742
CVP Graubünden 9773
BDP Graubünden 12'886
GRünliberale 6477
Junge BDP 632
Patriotisch Liberale Demokraten 91
11:48 | dsc

St.Gallen: Die Blumen sind schon da, noch fehlen die Politiker.
11:42 | rr

Auch im Thurgauer Wahlzentrum, in der Kanti Frauenfeld, sind alle bereit.
11:35 | rr

Unser Experte Reto Antenen, Moderator Peter Schürmann und Produzent Fabian Monn im St.Galler Pfalzkeller.
11:26 | gre


11:12 | rr

Posts, Fotos, Videos - An den sozialen Medien kommt im Wahlkampf 2015 fast niemand vorbei. Doch es lauern viele Stolpersteine. Politologe Louis Perron erklärt, auf was Kandidaten achten müssen und wer es richtig beziehungsweise falsch gemacht hat.
11:10 | rr

Nicht nur wir sind bereit, auch Google Schweiz hat sich offenbar auf die Wahl vorbereitet:
11:09 | rr

Graubünden steht insbesondere wegen der Ems-Chemie-Chefin Magdalena Martullo-Blocher im nationalen Fokus. Wird sie den Sitz von Josias Gasser (GLP) holen? Unumstritten sind die bisherigen Martin Candinas (CVP), Heinz Brand (SVP) und Silvia Semadeni (SP). Hansjörg Hasler (BDP) tritt nicht mehr an, die BDP wird in ihrem “Heimatkanton” den Sitz trotzdem verteidigen können. Im Ständerat stellen sich die beiden bisherigen Stefan Engler (CVP) und Martin Schmid (FDP) zur Wiederwahl – ohne Konkurrenz.
11:08 | rr

Bereits gewählt ist Ivo Bischofberger (CVP) als Innerrhoder Ständerat. Auch im Nationalrat wird es keine Überraschung geben. Daniel Fässler (CVP) tritt erneut an. Sein einziger Herausforderer Martin Pfister (SP) wird wie vor vier Jahren chancenlos bleiben.
11:05 | rr

In Ausserrhoden ist klar, dass Andrea Caroni Ständerat werden wird. Um seinen Sitz im Nationalrat werben gleich drei Personen, die alle Chancen haben. Markus Bänziger (FDP) wurde durch die Teufner Spesenaffäre geschwächt, Jens Weber (SP) punktet als einziger Linker, David Zuberbühler will die SVP im Parlament vertreten.
11:05 | rr

Der Thurgau wird in SVP-Hand bleiben. Markus Hausmann, Verena Herzog und Hansjörg Walter werden wiedergewählt. Ebenfalls in Bern bleiben Christian Lohr (CVP) und Edith Graf-Litscher (SP). Ob Thomas Böhni (GLP) seinen Sitz verteidigen kann, ist unwahrscheinlich. Regierungsrat Kaspar Schläpfer dürfte den Sitz für die FDP zurückerobern. Im Ständerat wird es kaum zu Überraschungen kommen: Roland Eberle (SVP) und Brigitte Häberli (CVP) sind unbestritten. Widersacher Klemenz Somm (GLP) ist chancenlos.
11:04 | rr

Nun der Blick auf die Ausgangslage bei den St.Galler Ständeratswahlen. Die beiden Amtsinhaber Karin Keller-Sutter (FPD) und Paul Rechsteiner (SP) werden von nicht weniger als sieben Politiker herausgefordert. Rekord. Experten sehen Keller-Sutter bestätigt, zittern muss Paul Rechsteiner. Grösste Herausforderer sind die beiden Thomas: Thomas Müller (SVP) und Thomas Ammann (CVP). Der Rest – Richard Ammann (BDP), Yvonne Gilli (Grüne), Andreas Graf (Parteifrei SG), Margrit Kessler (GLP) sowie Hans Oppliger (EVP) – hat keine Chance. Wir werden sehen.

Rechsteiner setzte sich 2011 im zweiten Wahlgang knapp gegen SVP-Brunner durch. So sah es damals aus: Rechsteiner 54'616 Stimmen, Toni Brunner 53'308, Michael Hüppi 36'282.

Auch diesmal wird eine Extrarunde erwartet. Wir werden sehen. Stay tuned!

11:03 | rr

Franko Haus dazu eine Auffrischung der Erinnerung: Die St.Galler SVP holte 2011 31,52 Prozent der Stimmen, die CVP 20,32 Prozent, SP 16,69 Prozent, FDP 12,26 Prozent, Grüne 6,39 Prozent, GLP 5,97, BDP 3,79 Prozent und EVP 1,83 Prozent.

Bester "Einzelspieler" war Toni Brunner (SVP) mit 68‘084 Stimmen, es folgten die Parteikollegen Lukas Reimann mit 58'965 und Thomas Müller 47'662. Paul Rechsteiner (SP) lag knapp dahinter (47'522). Hildegard Fässler brachte es auf 42'660 Stimmen.

Dies zeigt, wie es schwer es die SP haben wird, das Ergebnis 2011 zu wiederholen. Es fehlen die beiden Zugpferde Rechsteiner und Fässler. Genauer: Rechsteiner tritt nur noch als Ständerat an.

11:02 | rr

Das Motto im diesjährigen St.Galler Nationalratswahlkampf heisst frei nach Michael Schanze: "1, 2 oder 3". Zwölf Sitze sind zu vergeben. Und durchaus möglich, dass sich heute Abend bis zu drei Politiker neu Bundesparlamentarier nennen dürfen.

Mit Lucrezia Meier-Schatz tritt nur ein bisheriges Mitglied nicht mehr an. Dazu kommen aber mögliche Sitzverschiebungen innerhalb der Parteien. Stark gefährdet ist der GLP-Sitz von Margrit Kessler. SVP, CVP oder FDP könnten diesen erben. Auch im linken Lager ist eine Verschiebung möglich - von den Grünen hin zur SP.

Hier die komplette Liste der bisherigen Nationalräte, die nochmals antreten: Toni Brunner (SVP), Roland Rino Büchel (SVP), Thomas Müller (SVP), Lukas Reimann (SVP), Walter Müller (FDP), Jakob Büchler (CVP), Markus Ritter (CVP), Margrit Kessler (GLP), Claudia Friedli (SP), Barbara Gysi (SP) und Yvonne Gilli (Grüne).

10:55 | rr

Wir sind bereit...
10:50 | rr

Ja, wir beginnen erst um 11 Uhr. Aber: Wer mal eine Abwechslung vom Wa(h)l-Sonntag braucht, findet hier auch einen Delfin-Sonntag.
09:36 | rr

Der Ticker startet um 11 Uhr.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen