So fühlt sich ein Erdbeben der Stärke 7 an

Der Kanton Wallis lässt Schüler in einem Erdbebensimulator durchschütteln, um sie auf ein mögliches Erdbeben vorzubereiten. In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Erdbebendienst und der ETH Zürich entstand so für ein neues Lernzentrum für Erdbebenprävention eine 5×6 Meter grosse Simulations-Plattform, mit der sich die Bodenbewegung von Erdbeben bis Stärke 7 simulieren lassen.

Dass der Kanton Wallis von der Westschweizer Fachhochschule HES-SO ein innovatives Präventionsmodell entwickeln liess, ist kein Zufall. In der Schweiz werden am meisten Erdbeben im Wallis verzeichnet. Der Kanton weist auch die höchste Gefährdung der Schweiz auf – gefolgt von Basel, Graubünden, dem St. Galler Rheintal und der Zentralschweiz.

Wann kommt das nächste grosse Erdbeben?

Im statistischen Durchschnitt wird das Wallis alle 50 bis 100 Jahre von einem Erdbeben mit einer Magnitude von ungefähr 6 auf der Richterskala heimgesucht. Das letzte grosse Erdbeben erschütterte 1946 die Region um Siders und forderte drei Todesopfer.

Achtung festhalten!

Am Freitag wurde der Erdbebensimulator im Rahmen der Einweihung von einer Schulklasse aus Sitten getestet. Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 fand die Mehrzahl der Schüler noch ein Lächeln. Bei Stärke 7 verging den Schulkindern allerdings das Lachen.

Ab dem nächsten Jahr sollen regelmässige Ausbildungen für Schüler stattfinden. Jedes Walliser Schulkind soll bis zu dreimal in während der Schulzeit das Erdbeben-Zentrum besucht haben.

 

 

(sda/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen