Mehrere Unfälle in den Bergen

Speer
Speer © Bild: Gemeinde Amden-Weesen
Ein 64-jähriger Mann ist heute Mittag beim Wandern im Speergebiet abgestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Bereits gestern stürzte am Grossen Mythen eine Frau in den Tod.

Ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich war zu Fuss auf dem Weg von Weesen in Richtung Speer unterwegs. Plötzlich kamen sie vom  Weg ab. Der 64-jährige Mann rutschte aus und stürzte einen Abhang hinunter. Angehörige verständigten sofort die Rettungsflugwacht, welche den 64-jährigen Mann aber nur noch Tod bergen konnte. Die Unfallaufnahme erfolgte durch das Alpinkader der Kantonspolizei St. Gallen.

Am Grossen Mythen verunglückt

Am Grossen Mythen im Kanton Schwyz verunglückte gestern eine Wanderin ebenfalls tödlich. Die 53-Jährige war mit einer Begleiterin talwärts unterwegs, als sie auf dem Weg ausrutschte und 350 Meter in die Tiefe stürzte. Die alarmierte Rettungsflugwacht musste die Verunfallte in einer Windenaktion bergen. Die Berggängerin verstarb noch vor Ort, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte.

Rega im Dauereinsatz

Mehr Glück hatte eine 59-jährige Berggängerin am Sonntagnachmittag im Weisstannental SG, als sie in der Gegend des Rotrüfners ausrutschte und einige Meter in die Tiefe stürzte. Ein Rettungshelikopter der Rega konnte die abgestürzte Berggängerin retten und mit mittelschweren Verletzungen ins Spital fliegen, wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt. (red/sda)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen