Wanderin in St.Gallen unbestimmt verletzt

An dieser Böschung kam es zum Wanderunfall.
An dieser Böschung kam es zum Wanderunfall. © Stapo SG
Am Dienstagmorgen stürzte eine 22-jährige Wanderin in St.Gallen eine steile Böschung hinunter. Erst fünf Stunden später wurde sie verletzt gefunden. Die Rega flog sie ins Spital.  

Die 22-Jährige ging am Dienstagmorgen im Gebiet zwischen der Wattbachstrasse und dem Quartier Oberhofstetten in St.Gallen wandern. Im steilen Gelände rutschte sie aus und stürzte rund 150 Meter eine Böschung hinunter. Wie die Stadtpolizei St.Gallen mitteilt, konnte die junge Frau keinen Notruf absetzen, weil sie durch den Sturz ihr Handy verloren hatte.

Trotz der unbestimmten Verletzungen gelang es der Wanderin, sich bis zu einem 15 Meter entfernten Wanderweg hinunter zu schleppen. Dort wurde sie rund fünf Stunden später von einer Spaziergängerin entdeckt. Die Feuerwehr, die Rettungssanität und die Rega waren an der Bergung beteiligt. Die 22-Jährige wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

(Stapo SG/red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen