Was macht der Meisterpokal in St.Gallen?

Der neue Meisterpokal der Superleague wird am 25.Mai dem künftigen Champion überreicht.
Der neue Meisterpokal der Superleague wird am 25.Mai dem künftigen Champion überreicht. © sfv
Am 25. Mai stemmt ihn der FC Basel zum ersten Mal in die Höhe. Den neuen Schweizer Meisterpokal. Er ist 13 Kilogramm schwer, 73 Zentimeter gross und aus reinstem Sterlingsilber geschaffen.

Zuerst kommt der Pokal nach St.Gallen. Schuld ist nicht die fussballerische Leistung des FCSG. Der neue Meisterpokal macht am Montag einen Zwischenstopp in der Raiffeisenbank St.Gallen auf seiner Tour quer durch die ganze Schweiz. Mit dabei Daniel Lopar und Alain Wiss vom FC St.Gallen. Sie verteilen Autogramme und verlosen zwei VIP-Tickets für den Tag der Pokalübergabe. Die Gewinner können die Übergabe beim Spiel Basel gegen GC “hautnah” miterleben.

920 Stunden Handarbeit

Ein Team um Werner Schlattinger hat die Trophäe entworfen und in wochenlanger, kunstvoller Handarbeit aus 13 Kilogramm Sterlingsilber erschaffen. 920 Stunden dauerte die Herstellung des neuen Meisterpokals.

Werner Schlattinger graviert die Meisterschale des Deutschen Meisters.

Werner Schlattinger graviert die Meisterschale des Deutschen Meisters. (W. Schlattinger)

Die Herstellung war aufwendig. Zuerst wurde die Form aus einem groben Holzkörper gedrechselt. Nach kleinen Anpassungen kam das definitive Erscheinungsbild des Pokals zum Vorschein. Schliesslich wurde das Silber rund gewalzt, geformt, gelötet, geschliffen und poliert.  In drei Sprachen wurde in den mittleren Teil der Trophäe “Schweizer Fussball-Meister” graviert. Zuletzt wurde der Pokal in Feingold gebadet. Es ist erst der sechste Meisterpokal in der Geschichte des Schweizer Fussballs.

Das sind die fünf Pokale seit 1898.

Das sind die fünf Pokale seit 1898. (Schweizerischer Fussballverband)

Alle Schweizer Meister seit 1898.

Alle Schweizer Meister seit 1898. (Schweizerischer Fussballverband)

 

Pokal muss partytauglich sein

Weshalb ein Pokal stabil und nicht unbedingt aus Glas sein sollte, beweis der jeweilige Schweizer Eishocheymeister beinahe jedes Jahr. Hier lässt der HCD-Materialwart den Pokal vor laufender Kamera fallen. Die Trophäe zersplittert in Scherben.

Unvergessen auch die Zerstörung des spanischen Pokals. Sergio Ramos liess den Pokal während der Feier vom Bus fallen. Rettungskräfte zogen die Trophäe danach unter dem Bus hervor und überreichten ihn wieder der Mannschaft.

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen