«We fucking scored an away goal»

So sieht Freude aus: San Marino hat getroffen.
So sieht Freude aus: San Marino hat getroffen. © Keystone
San Marino feiert seinen Auswärtstreffer in der WM-Quali. Gegen Norwegen treffen die «Fussballzwerge» zum zwischenzeitlichen 1:1. Auch wenn San Marino schliesslich noch verloren hat, gehen die Bilder der feiernden San-Marino-Kicker um die Welt.

In Oslo war die 54. Minute angebrochen, als Mattia Stefanelli den Ball ins Netz hämmerte. 1:1! In der Gruppe C zur WM-Endrunde 2018 hat San Marino erstmals getroffen. Auswärts! Dabei war der Treffer eher ein Zufallsprodukt: Zwei Norweger schalten sich gegenseitig aus, nach einer Grätsche im Strafraum landet der Ball bei Stefanelli.

Im norwegischen TV-Studio schlugen sie ungläubig die Hände über dem Kopf zusammen. Löschten die Lichter aus. Schämten sich:

Derweil wurde auf dem Rasen getanzt, gefeiert, ungläubig der Kopf geschüttelt. Stefanelli hat für San Marino Historisches geschafft. Letztmals hat der Zwergenstaat 2001 ein Auswärtsgoal in einer WM-Quali geschossen. Beim 1:1 gegen Lettland. Das war zu einer Zeit, als in der Schweizer Nati noch Leute wie Marco Zwyssig, Ciriaco Sforza, Hakan Yakin, Stéphane Chapuisat und für ein Spiel sogar Marc Zellweger im Einsatz waren.

Ok, letztes Jahr hat San Marino ebenfalls ein Tor auswärts geschossen. Aber das war in der EM-Qualifikation bei der 1:2-Niederlage gegen Litauen.

Dass es am Ende der Partie doch noch «standesgemäss» 4:1 für Norwegen stand, war San Marino egal. Der Fan-Account der Nationalmannschaft schrieb auf Twitter:

Nächster Gegner San Marinos ist übrigens am 11. November Deutschland. Im eigenen Stadion.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen