Neupflanzung wird bekämpft

Die Sicherheitsholzschläge beginnen nach Ostern.
Die Sicherheitsholzschläge beginnen nach Ostern. © (KEYSTONE/ Peter Schneider)
Die Kantonsstrasse zwischen Sargans und Bad Ragaz ist als Unfallstrecke bekannt. Darunter leiden die Alleebäume. Ihr Zustand hat sich so verschlechtert, dass ein Drittel der Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden muss. Eine Neupflanzung ist jedoch umstritten. 

Nach Ostern rattern entlang der Kantonsstrasse zwischen Sargans und Bad Ragaz die Motorsägen. Ein Drittel der rund 30 Alleebäume muss gefällt werden. Eine Überprüfung hat gezeigt, dass diese in einem schlechten Zustand sind. “Sie sind ein erhebliches Risiko für die Verkehrsteilnehmer”, sagt Strassenkreisinspektor Urs Kurath. “Äste könnten auf die Strasse fallen und zu Unfällen führen.”

Grund für die Verschlechterung sind Schäden, die durch Autounfälle verursacht wurden. Ausserdem bilden die Pappeln vermehrt Stammfäulnis und Totholz.

Hundertjährige Bäume

Die Bäume sind rund hundertjährig. Gemäss Urs Kurath haben sie damit ihre Lebensdauer erreicht. Der WWF St.Gallen fordert nun Ersatz. “Dagegen, dass einzelne Bäumen gefällt werden, ist nichts einzuwenden”, sagt Geschäftsführer Martin Zimmermann. “Allerdings sollten die Bäume durch Neupflanzungen ersetzt werden, damit die Allee ihre Aufgabe als landschaftsprägendes Element, Windschutz und ökologische Nische weiterhin gerecht werden kann.”  Zu viele Landschaftselemente seien in den Vergangenheit schon dem Verkehr geopfert worden.

Viele Einsprachen

Das Ersatzprojekt ist jedoch umstritten. “Wir haben viele Einsprachen erhalten”, sagt Urs Kurath. Vor allem Vertreter der Landwirtschaft wehren sich gegen eine Neupflanzung. Kritisiert wird zudem, dass eine Allee schlecht für die Verkehrssicherheit sei.

Hier der Bericht von TVO

(red)

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen