Wer vermisst 6000 Franken?

25'000 Franken hätte die Seniorin den Betrügern geben sollen. (Symbolbild)
25'000 Franken hätte die Seniorin den Betrügern geben sollen. (Symbolbild) © Keystone/Christian Beutler
Die Kantonspolizei St.Gallen hat einen ungewöhnlichen Anruf erhalten: Ein Portemonnaie mit 6000 Franken wurde gefunden, ohne Identitätsmerkmale. Die Polizei sucht jetzt nach dem Besitzer.

“Es ist sehr ungewöhnlich, dass bei uns ein Portemonnaie, mit diesem hohen Betrag abgegeben wird”, sagt Hanspeter Krüsi von der Kantonspolizei St.Gallen. Üblicherweise seien die Portemonnaies leer oder beinhalten höchstens 200 Franken.

Das Portemonnaie wurde vor der Migros-Filiale in Walenstadt gefunden. Ein ehrlicher Finder habe es dann der Polizei übergeben. Anhand des Portemonnaies und dessen Inhaltes konnte der Besitzer nicht ausfindig gemacht werden. Die Polizei sucht daher nun über die Medien nach  dem rechtsmässigen Besitzer.

Einfach so die 6000 Franken abstauben könne man nicht: “Jeder, der sich bei uns meldet, muss genau angeben, wie das Portemonnaie aussieht und was es sonst noch so beinhaltet”, stimmen diese Angaben überein, werde die 6000 Franken überreicht und dem Finder zehn Prozent davon als Finderlohn übergeben.

Meldet sich innerhalb von drei Monaten niemanden, bekommt der Finder die 6000 Franken ausbezahlt.

Die Person, der das Bargeld gehört oder Personen, die Angaben zum gefundenen Portemonnaie machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Walenstadt, Telefon 058 229 77 97, zu melden.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen