Werder Bremen verliert beim Drittligisten Lotte

Lennart Thy (Nummer 11) und Werder Bremen müssen in Lotte unten durch
Lennart Thy (Nummer 11) und Werder Bremen müssen in Lotte unten durch © KEYSTONE/EPA DPA/GUIDO KIRCHNER
Werder Bremen, der Halbfinalist der letzten Saison, scheidet in der 1. Cup-Runde bereits aus. Bei Sportfreunde Lotte verliert der Bundesligist 1:2. Dass Werder Bremen in der 1. Runde des deutschen Cup ausscheidet, ist fast schon die Regel.

In den letzten sechs Saisons passierte dies den Norddeutschen vier Mal. Nach Heidenheim (2011), Münster (2012) und Saarbrücken (2013) verlor Werder diesmal in Lotte erneut gegen ein Team aus der 3. Bundesliga. Und auch in den letzten beiden Jahren kam Werder in der Startrunde gegen unterklassige Widersacher nur mit Hängen und Würgen und jeweils nach Verlängerung weiter.

Bei den Sportfreunden Lotte, die im Frühling erstmals in die 3. Bundesliga aufgestiegen sind, verlor Werder Bremen völlig zu Recht. Den ersten Rückstand konnte der Österreicher Zlatko Junuzovic noch wettmachen, auf das 1:2 in der 48. Minute folgte keine Reaktion mehr. Werder erspielte sich nach der Pause keine einzige Torchance mehr.

Zudem verlor der Favorit in der Endphase auch noch die Nerven. Der Routinier Fin Bartels liess sich zu einer Tätlichkeit hinreissen und wurde in der 82. Minute vom Platz gestellt.

Admir Mehmedi spielte bei Bayer Leverkusens glanzlosem 2:1 gegen den Fünftligisten Hauenstein von Beginn weg im linken Mittelfeld und bereitete das 1:0 durch den Mexikaner Javier “Chicharito” Hernandez vor.

Die Schweizer Martin Schmidt und Fabian Frei kamen mit Mainz beim Viertligisten Unterhaching nur mit Glück und erst im Penaltyschiessen um eine Blamage herum. Der Bundesligist verspielte zwischen der 89. und 93. Minute eine 3:1-Führung, nachdem Frei zuvor mit einem Schuss aus 20 Metern das 2:1-Führungstor erzielt hatte.

Auch Eintracht Frankfurt (gegen Magdeburg/3. Bundesliga), Hertha Berlin (gegen Jahn Regensburg/3. Bundesliga) und Ingolstadt (gegen Erzgebirge Aue/2. Bundesliga) setzten sich erst im Penaltyschiessen durch.

Deutschland. Cup. 1. Runde. Die Resultate vom Sonntag: Germania Egestorf/Langreder (5.) – Hoffenheim (mit Schär, Schwegler/bis 59. und Zuber (bis 59.) 0:6. Bremer SV (5.) – Darmstadt 0:7. Hauenstein (5.) – Bayer Leverkusen (mit Mehmedi/bis 59.) 1:2. Lotte (3.) – Werder Bremen 2:1. Unterhaching (4.) – Mainz (mit Frei/bis 85./Tor zum 2:1.) 3:3 n.V. Mainz 4:2-Sieger im Penaltyschiessen. Magdeburg (3.) – Eintracht Frankfurt (ohne Seferovic/krank) 1:1 n.V. Frankfurt 4:3-Sieger im Penaltyschiessen. Jahn Regensburg (3.) – Hertha Berlin (mit Stocker/bis 80., ohne Lustenberger/Ersatz) 1:1 n.V. Hertha 5:3-Sieger im Penaltyschiessen. Erzgebirge Aue (2.) – Ingolstadt (ohne Hadergjonaj/nicht im Aufgebot) 0:0 n.V. Ingolstadt 8:7-Sieger im Penaltyschiessen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen