Westschweizerin Albertine auf der Liste für Lindgren-Preis

Die Westschweizer Illustratorin Albertine (Zullo) ist für den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis nominiert (Archiv).
Die Westschweizer Illustratorin Albertine (Zullo) ist für den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis nominiert (Archiv). © KEYSTONE MARTIAL TREZZINI
Die Genfer Illustratorin Albertine ist für den Astrid Lindgren Memorial Award (ALMA) 2016 nominiert. Auf der Frankfurter Buchmesse präsentierten die Organisatoren 215 Anwärter aus 59 Ländern für die Auszeichnung, die als Nobelpreis für Kinderliteratur gilt.

Sie ist mit fünf Millionen schwedischen Kronen (knapp 600’000 Franken) dotiert.

Albertine – ihren Nachnamen Zullo benützt sie als Künstlerin nicht – wurde 1967 in Dardagny (GE) geboren, wo sie heute wieder lebt. 1982 bis 1989 studierte sie an der Kunsthochschule in Genf. Für ihre Kinder- und Jugendbücher erhielt sie 1999 den Goldenen Apfel auf der Biennale in Bratislava und 2001 den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis. Daneben arbeitete sie für zahlreiche Westschweizer Medien und machte sich auch als Plakatgestalterin einen Namen..

Der Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis wird seit 2003 jährlich an Schriftsteller, Illustratoren oder Organisationen verliehen. Der Gewinner 2016 wird am 5. April 2016 in Stockholm verkündet.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen