WhatsApp-Funktion mit Gefahrenpotenzial

Die Facebook-Tocher WhatsApp baut laufend neue Funktionen ein.
Die Facebook-Tocher WhatsApp baut laufend neue Funktionen ein. © EPA/Ritchie B. Tongo
WhatsApp steht offenbar kurz vor der Einführung einer neuen Funktion, mit der man Gruppen-Chats öffentlich führen könnte. Eingeladene Personen werden über einen Browser an der Diskussion teilnehmen.

Wie das Technik-Portal Chip meldet, gibt es im Internet schon einige Screenshots der WhatsApp-Beta mit dem neuen Feature. Der Gruppen-Admin kann die Diskussion auf Wunsch über eine Internetadresse (beispielsweise chat.whatsapp.com/chat-name) veröffentlichen, den Link dazu kann er dann weitergeben.

Auf diese Weise können sich auch Personen in die Diskussion einschalten, welche nicht in der Gruppe hinzugefügt sind. Allerdings muss man zuerst sein WhatsApp-Konto verifizieren. Aber auch ohne Verifikation scheint es möglich, die Teilnehmer und den Moderator der Gruppe sehen.

Anfällig für Hacker?

Die Funktion dürfte gerade für grosse Gruppen, wie etwa Schulklassen, Vorteile bringen. Gemäss Chip steigt aber auch das Potenzial für Sicherheitslücken. Denn bestehe erst einmal die Möglichkeit, von aussen in einen Chat zu kommen, sei der Weg zum unbefugten Eindringen meist ein Leichtes. Ausserdem sei noch nicht klar, wie WhatsApp verhindern wird, dass Unbefugte den Link zum Zugang nutzen.

Einige Beta-Tester können das Dialogfenster zum Einrichten offenbar schon sehen, können aber die Funktion noch nicht nutzen. Wann die Funktion tatsächlich an Start geht, ist noch offen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen