Ausgleich in der Nachspielzeit

Der Zürcher Kevin Bua (links), Torschütze zum 2:1, gegen den St. Galler Pascal Thrier
Der Zürcher Kevin Bua (links), Torschütze zum 2:1, gegen den St. Galler Pascal Thrier © KEYSTONE/WALTER BIERI
Der FC St. Gallen schafft dank dem Treffer von Dzengis Cavusevic in der 92. Minute den 2:2-Ausgleich. Eine Zusammenfassung des Spiels und Einzelkritiken zu den Spielern.

Das Spiel hatte für die St. Galler so gut begonnen. In der 5. Minute spielte FCZs Abwehrchef Alain Nef einen Rückpass gegen die Laufrichtung des zu spät reagierenden Torhüters Yannick Brecher und ermöglichte so dem St. Galler Stürmer Salli sein erstes Tor in der Super League.

Die frühen und späten Abwehrfehler waren die Klammer um einen Auftritt des FCZ, der an sich ganz ansprechend war. Das Team von Hyypiä trat eine Woche nach dem 1:5-Debakel weitgehend nicht auf wie ein Tabellenletzter. Spätestens nach dem 1:1 durch Mario Gavranovic in der 26. Minute nach schöner Flanke von Kevin Bua waren die Zürcher überlegen. Sie waren zunächst zu einem Pfostenschuss von Christian Schneuwly (31.) und zu einem Lattenschuss von Franck Etoundi (50.) gekommen und mussten daher bis zur 74. Minute warten, ehe sie verdient in Führung gingen.

Zum Sieg hat es nicht gereicht

Dieser Treffer erzielte nicht überraschend der Westschweizer Kevin Bua, der erneut der beste seines Teams war. Nach einer Flanke des kurz zuvor eingewechselten Oliver Buff setzte sich der Mittelfeldspieler im Strafraum durch und traf mit einem verdeckten Flachschuss aus 14 Metern zum 2:1. Zum dritten Mal unter Hyypiä hat der FCZ mehr als einen Treffer erzielt – zum Sieg gereicht hat es aber auch diesmal nicht.

FC Zürich – St. Gallen 2:2 (1:1)

7770 Zuschauer. – SR Erlachner. – Tore: 5. Salli 0:1. 26. Gavranovic (Bua) 1:1. 74. Bua (Buff) 2:1. 92. Cavusevic (Aratore) 2:2.

Zürich: Brecher; Philippe Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Christian Schneuwly (86. Kukeli), Yapi, Cabral, Bua; Gavranovic (73. Buff); Etoundi (89. Sadiku).

St. Gallen: Lopar; Hefti, Thrier, Gelmi, Angha; Everton (79. Cavusevic), Janjatovic (74. Wiss); Tafer (67. Aratore), Aleksic, Lang; Salli.

Bemerkungen: Zürich ohne Chermiti (gesperrt) sowie Chiumiento, Kecojevic, Kleiber, Sarr und Schönbächler (alle verletzt), St. Gallen ohne Mutsch (gesperrt) sowie Bunjaku, Dziwniel (beide verletzt), Mathys und Russo (beide nicht im Aufgebot). 31. Pfostenschuss von Schneuwly. 50. Lattenschuss von Etoundi. Verwarnungen: 60. Angha (Foul). 69. Everton (Foul). 82. Lang (Reklamieren). 93. Cavusevic (Unsportlichkeit).

Super League. 13. Runde. Samstag: Luzern – Vaduz 1:1 (0:0). Zürich – St. Gallen 2:2 (1:1). – Sonntag: Sion – Grasshoppers (13.45 Uhr), Thun – Lugano (13.45 Uhr), Basel – Young Boys (16.00 Uhr).

Rangliste: 1. Basel 12/31 (32:14). 2. Grasshoppers 12/24 (32:21). 3. Young Boys 12/22 (24:14). 4. Luzern 13/20 (20:17). 5. Sion 12/15 (14:16). 6. St. Gallen 13/13 (11:16). 7. Vaduz 13/12 (12:19). 8. Thun 12/11 (18:23). 9. Lugano 12/11 (12:24). 10. Zürich 13/9 (19:30).

 

Einzelkritiken zu den Spielern von FM1Today-Redaktor Reto Latzer:

Daniel Lopar: 4 / 6

Ein weiteres solides Spiel des St. Galler Schlussmann.
Hatte bei den Gegentreffer keine Abwehrchance und rette das eine oder andere Mal spektakulär.

Silvan Hefti: 3.5 / 6

Eine solide Leistung des Verteidigers. Könnte sich im Spielaufbau noch etwas mehr anbieten.

Pascal Thrier: 3 / 6

Unauffälliges Spiel des Routiniers, teilweise unenügendes Stellungsspiel.

Roy Gelmi: 3.5 / 6

Hatte Etoundi einige Male nicht unter Kontrolle, klärte jedoch die meisten brenzligen Situationen.

Martin Angha: 2 / 6

War heute einer der schlechtesten Akteure auf dem Platz. Viele Fehlzuspiele und unnötige Ballverluste im Spielaufbau. Da ist Steigerungspotential vorhanden.

Everton Luiz: 2.5 / 6

War bemüht, sich ins Angriffsspiel zu integrieren, hatte jedoch viele Ballverluste und kassierte wiederholt eine gelbe Karte, welche vermeidbar gewesen wäre.

Dejan Janjatovic: 2.5 / 6

Ist derzeit leider nur noch ein Schatten seiner selbst. Ein unispirierter Auftritt. Von einem Mittelfeldregisseur erwarten wir mehr Kampf, Einsatz und Ballsicherheit.

Steven Lang:

Kämpferische Leistung, einer der laufstärksten Akteure im Spiel des FC St. Gallen. Leider fehlt ihm noch das nötige Quantum Präzision.

Danijel Aleksic: 3.5 / 6

Eine klare Steigerung gegenüber dem Match von vergangenem Wochenende, leider noch ohne Torerfolg.

Edgar Salli: 4.5 / 6

Was für eine Leistungssteigerung. Gegen Lugano bereits in der ersten Halbzeit ausgewechselt, zeigte der Stürmer heute eine gute Partie. Einer der besseren Spieler.

Yannis Tafer: 4 / 6

Zeigte eine unaufgeregte Partie und bemühte sich, das Spiel zu gestalten, leider etwas glücklos.

Dzengis Cavusevic: 4.5 / 6

Cavusevic mit einem klassischen Jokertor. Wir mögen es dem Slowenen von Herzen gönnen, rettet er dem FCSG schlussendlich einen Punkt.

Alain Wiss: 3.5 / 6

Man merkte, dass der Routinier noch nicht ganz Fit war, hat jedoch sein Bestes gegeben.

Marco Aratore: 4 / 6

Seine herrliche Hereingabe ermöglichte das Jokertor von Cavusevic, auch ansonsten eine ansprechende Leistung.

(red/SI)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel