Wikipedia jubiliert und stirbt bald

Von Gerry Reinhardt
Wikipedia jubiliert und stirbt bald
© (KEYSTONE/Christian Beutler)
Noch vor wenigen Jahren musste man zwingend in eine Bibliothek gehen, um einen (Schüler-)Vortrag zu recherchieren. Heute macht man das mit wenigen Klicks via Wikipedia. Das ist einfach, aber nicht immer gut. Die Online-Enzyklopädie wird 15. 

Knapp 1,9 Millionen Artikel umfasst die deutschsprachige Wikipedia. Insgesamt gibt es 35 Millionen in gut 280 Sprachen. Und doch kann man nicht jubeln. Hinter den Kulissen rumort es und die Benutzerzahlen sind stark rückläufig. Hinzu kommt: Die seriösen Autoren sind längst ausgestiegen. Wikipedia wird heute von Dummschwätzern und Trollen regiert. Neue Einträge zu erfassen, ein Ding der Unmöglichkeit, da sie erst von irgendwelchen Super-Usern genehmigt werden müssen. Dies dauert und wird meist abgelehnt, weil der Super-User meist das Thema nicht versteht. Auch Korrekturen scheitern vielfach aus den gleichen Gründen.

Die Angst vor PR-Artikeln

Die Super-User oder Autoren sind viel zu beschäftigt, PR-Artikel abzuwehren. Aber jede Firma und viele Produkte sind nun mal an und für sich “PR”. Wo fangen Fakten an, wo hört die Werbung auf? So zerfleischen sich die Autoren gegenseitig in Diskussionen und löschen Einträge und Korrekturen.

Das Ende ist nah

Der Niedergang ist wohl unabwendbar. Auch, weil das Erscheinungsbild von Wikipedia mit den langen Texteinträgen antiquiert wirkt.

Die grössten Wikipedia-Pannen gibt es in unserer Bildergalerie.

(gre)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen