Wil in der Nachspielzeit besiegt

Umstrittenes Spiel, umstrittene Zweikämpfe bei Xamax - Wil (hier Doudin/links gegen Gonçalves)
Umstrittenes Spiel, umstrittene Zweikämpfe bei Xamax - Wil (hier Doudin/links gegen Gonçalves) © KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Der Aufstiegsaspirant FC Wil wartet in der Challenge League auch nach der 3. Runde auf den ersten Saisonsieg. Bei Neuchâtel Xamax verloren die St.Galler nach zwei Gegentoren in der Nachspielzeit 2:3.

Wil hatte auf der Maladière im Prinzip alles im Griff. Nach dem 2:1-Führungstor von Murat Akin (48.) liessen die Ostschweizer lange Zeit keinen Schuss auf das eigene Tor zu. Selbst nach der Roten Karte gegen Stürmer Jocelyn Roux (83.) schien der erste Saisonsieg nicht in Gefahr. Im Gegenteil: Der Albaner Gjelbrim Taipi hatte mittels Foulpenalty sogar die Gelegenheit, die Partie zu entscheiden (87.). Doch er schoss den Ball neben das Tor und ermöglichte damit die Wende der Neuenburger in der Nachspielzeit.

Für die Wiler Niederlage sorgten zwei 18-jährige Junioren aus der U19-Mannschaft von Xamax. Pedro Teixeira traf zunächst aus 23 Metern zum Ausgleich (91.), dann verwertete Dilan Qela ein Zuspiel von Routinier Raphaël Nuzzolo aus kurzer Distanz zum 3:2 (93.). Damit hievte sich Xamax mit sieben Punkten auf die Höhe von Leader FC Zürich, während Wil mit nur einem Zähler auf den zweitletzten Platz abrutschte.

Der bisherige Leader FC Schaffhausen erlitt nach dem makellosen Saisonstart einen unerwarteten Rückschlag im Heimspiel gegen Le Mont. Beim 1:2 gerieten die Ostschweizer früh in Rückstand (Bengondo/5.) und zeigten in der Folge keine Reaktion. Zur Pause stand es 2:0 für Le Mont, das die Partie bis zum Ende ohne Probleme kontrollierte.

 

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen