Wimbledon-Gewinner greift Federer an

Roger Federer freut sich über seinen 18. Grand Slam Titel und findet nicht, dass er geschummelt hat.
Roger Federer freut sich über seinen 18. Grand Slam Titel und findet nicht, dass er geschummelt hat. © AP Photo/Aaron Favila
Das ist mogeln und das ist nicht in Ordnung, sagte Pat Cash am Sonntag nach dem Sieg von Federer. Das Medical Timeout, das Roger Federer vor dem letzten Satz genommen habe, sei zwar erlaubt, es sei aber gemogelt, findet der Gewinner von Wimbledon 1987.

Der Australier Pat Cash arbeitet mittlerweile für BBC Radio. Er kritisierte, dass Roger Federer vor dem fünften Satz ein Medical Timeout nahm und sich kurz massieren liess.

Federer verteidigte sich aber. Sein Oberschenkel habe schon im zweiten Satz geschmerzt und er sei froh gewesen, habe er das Medical Timeout nutzen können. Die Kritik sei übertrieben.

Bereits im Halbfinal hatte Stan Wawrinka nach dem zweiten Satz, Roger Federer nach dem vierten Satz ein Medical Timeout genommen.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen