Wintercamper sind sauer auf Heidi

In zwei Jahren ist es vorbei mit dem Wintercampen auf der Molseralp.
In zwei Jahren ist es vorbei mit dem Wintercampen auf der Molseralp. © pd
Gross angekündigt wurde die Heidi-Erlebniswelt auf den Flumserbergen. Doch die Pläne stossen nicht bei allen auf Gegenliebe. Nun haben sich die Winter-Camper zu Wort gemeldet. Diese müssen ihren Platz auf der Molseralp räumen.

Den Sommertourismus im Kanton St.Gallen anzutreiben, das ist das Ziel der neuen Heidi-Erlebniswelt, für die der Kanton 15 Millionen Franken aufbringen will. Es ist Teil des neuen Tourismus–Entwicklungskonzepts, in das der Kanton insgesamt 100 Millionen investieren will.

Wie das neue Heidi-Disneyland genau aussehen soll, ist noch unklar. Der heutige Alpbetrieb mit Viehwirtschaft und Sennerei soll bestehen bleiben, wie es bei der Vorstellung im März hiess. Vor allem Touristen aus Asien sind das Zielpublikum, sehr zum Leidwesen von der Tourismusregion Maienfeld, wo das ursprüngliche Heididorf steht.

Klar ist inzwischen, dass der Campingplatz auf der Molseralp weichen muss. “Nur noch zwei Winter dürfen wir bleiben”, sagt Camperin Denise Schwendimann gegenüber dem “Blick”. Ihr geht es gleich wie 80 weiteren Campern, die zum Teil bereits seit 40 Jahren auf der Molseralp (1400 Meter über Meer) mit schönster Sicht auf die Churfirsten residieren. “Nur 20 Kilometer weiter in Maienfeld ist doch das Heididorf”, sagt Schwendimann.

“Wir sind erst vor einem Jahr gekommen”, sagt Christian Lenski, Leiter Betriebstechnik aus Kreuzlingen. Nun muss er mit seinen beiden Kindern etwas Neues suchen: “Dabei haben wir drei Jahre gebraucht, um diesen schönen Platz zu finden.”

Immerhin hat Heinrich Michel, CEO der Bergbahnen AG, Verständnis für die Camper. Man finde sicher einen neuen Platz  für ein Wintercamping in Flumserberg.

(red)

 

 

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen