“Wir treffen auf eine brutale Mannschaft”

Vier Runden vor Schluss hat der FC St.Gallen den Ligaerhalt praktisch auf sicher. Dennoch will die Zinnbauer-Elf am Donnerstag (19.45 Uhr, Live auf FM1Today) auswärts bei den Young Boys Bern punkten, um den Mittelfeld-Platz zu sichern.


In der Super League sind noch vier Begegnungen zu spielen. Für den FCSG liegt nicht mehr viel drin. Ein Pünktchen reicht zum Ligaerhalt, der Europa-League-Platz ist nur noch theoretisch möglich.

FCSG-Zinnbauer hält die Konzentration aber dennoch hoch: “Unten an der Tabelle ist alles sehr eng, auch wir sind sehr nahe am Abstieg.” Er schaue aber nicht auf die anderen Abstiegskandidaten, sprich Lugano, Zürich oder Vaduz, sondern nur auf die eigene Mannschaft: “Wir wollen Punkte holen, was die anderen machen, ist mir ziemlich egal. Möge der Beste gewinnen.”

YB ist eine harte Nuss

Der Gegner am Donnerstag hat es aber ins sich. “Bis jetzt hat noch keine Mannschaft gegen YB unter der Leitung von Adi Hütter in Bern gewonnen”, sagt Zinnbauer. St.Gallen wäre somit die erste Mannschaft, die einen Auswärtssieg feiern könnte. Machbar sei es, dennoch müsse man einsehen, dass Bern mit Basel zusammen eine Klasse für sich ist: “Sie haben viele Punkte in der Rückrunde geholt, wir treffen auf eine brutale Mannschaft.” Dennoch ist sich Zinnbauer sicher, dass ein Unentschieden oder gar ein Sieg möglich ist.

Keine Veränderungen kommende Saison

Für die kommende Saison hat sich Trainer Zinnbauer noch nicht viel vorgenommen:  “Wir werden nicht allzu viel verändern”, dies gäbe nur Arbeit. “Allerdings ist ein Trainer immer froh, wenn gute Ergänzungen kommen.” Grundsätzlich möchte der Trainer aber an seinen Spielern festhalten und hofft, dass diese trotz Offerten anderer Vereine in St.Gallen bleiben.

(red.)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel