Wo ist dieser Mann?

Von Sandro Zulian
Peter Eberle (59) ist aus der Strafanstalt Gmünden geflohen.
Peter Eberle (59) ist aus der Strafanstalt Gmünden geflohen. © Kapo SG
Seit mehr als einem Monat wird in der Haftanstalt Gmünden ein Häftling vermisst. Die Polizei bekommt zwar laufend Hinweise, geschnappt ist Peter Eberle bis jetzt nicht. 


Vor über einem Monat ist in der Strafanstalt Gmünden ein Häftling nicht mehr aus seinem Hafturlaub zurückgekehrt. Bis jetzt hat die Kantonspolizei St. Gallen noch keine heisse Spur, wie Mediensprecher Florian Schneider gegenüber FM1Today bestätigt. Es seien zwar gewisse Hinweise eingegangen. «Wir gehen jedem Hinweis nach und überprüfen den Inhalt. Trotz Hinweisen gelang es uns bis anhin nicht, den Gesuchten festzunehmen.»

Polizeieinsätze wegen Hinweisen

Die Kantonspolizei sei bereits diverse Male ausgerückt, weil sich die Beamten Chancen auf eine Festnahme erhofften, so Schneider. «Die Suche läuft sowohl aktiv auf dem Ermittlungsweg, andererseits ist der Gesuchte im Fahndungssystem augeschrieben.» Gerate er in eine Polizeikontrolle, so werde der Mann festgenommen.

Behörden sind zuversichtlich

Der 59-jährigen Mann wurde wegen Betrug und anderen Vermögensdelikten verurteilt. Sechs Jahre hätte er in der Strafanstalt Gmünden bleiben sollen. Nun ist er schon über einen Monat verschwunden. Falls die Polizei ihn findet, wird er wieder inhaftiert. Aber: «Über allfällige Massnahmen entscheidet nicht die Polizei», so Florian Schneider. Es ist Sache des Justizvollzugs, über Konsequenzen zu entscheiden, falls der Mann zurückkehrt. «Wir sind zuversichtlich, den Gesuchten zu finden.»

Häftling brauchte Pause

Am 1. August kehrte der verurteilte 59-jährige Mann nicht mehr aus dem Ausgang in die Strafanstalt Gmünden in Niederteufen zurück. Kurze Zeit später schrieb der Mann einen Brief an die Behörden. Er gab an, dass er eine Pause von ein paar Tagen brauche – nachher werde er zurückkommen. Zur Begründung seiner Flucht schrieb er, dass er zu Unrecht verurteilt worden sei. Zudem stelle die Haft eine zu grosse psychische Belastung für ihn dar. Bis heute bleibt der Mann verschwunden.

(enf/saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen