“Wollen die Schwächen von Sion ausnützen”

Joe Zinnbauer.
Joe Zinnbauer. © FM1Today
Zweites Spiel, zweiter schwerer Gegner für den FC St.Gallen: Gegen Sion wollen die Espen auswärts am Samstag (ab 17.45 Uhr im Liveticker auf FM1Today) den Mut aufbringen, den sie im Startspiel schmerzlich vermissen liessen. 

Die Geduld der FCSG-Fans wird arg strapaziert. Seit Wochen nerven sie sich über die schlechten Leistungen ihrer Lieblinge. Die neue Saison hat bislang keine Besserung gebracht. Die Leistung beim 0:2 im Startspiel gegen YB empfanden viele als so schlecht, dass sie nach nur 90 Minuten den Trainer schon infrage stellen.

Noch gibt sich dieser gelassen. Dass es hie und da “holprig” werde, gehört für Joe Zinnbauer einfach dazu. Dies vor allem, wenn die Mannschaft noch  jung sei wie seine. Der Deutsche glaubt an die Qualität seiner Spieler. Die Mannschaft sei gut, manchmal gehe es halt länger, bis sie den Bogen raus habe. “Sie funktioniert gut im Training, nun müssen wir dies auch in einem Spiel zeigen”, sagt Zinnbauer.

Gegen YB hat es noch nicht geklappt. “Die Leistung war nicht gut”, weiss auch Zinnbauer. Es sei aber nicht alles schlecht gewesen. Die Defensive stand während der ersten 45 Minuten sattelfest. Gegen Sion will er daran anknüpfen. Eine bessere Leistung verlangt er aber von der Offensive. “Wir konnten YB nicht weh tun.” Der FCSG brachte das Kunststück zustande, nicht einmal aufs Tor zu schiessen – alle neun Versuche gingen kläglich am Gehäuse vorbei.

Zinnbauer hofft gegen Sion auf einen “mutigeren Auftritt, wie es die Mannschaft in den Vorbereitungsspielen gezeigt hat”. Vom Samstag-Gegner hält er viel. “Sion hat gutes Material.” Aber geschlagen gibt er sich nicht. “Sie haben Schwächen und die wollen wir ausnützen”, sagt er.

Gegen Sion wird Zinnbauer auf mehreren Positionen Änderungen vornehmen. Nicht einsetzen kann er Gianluca Gaudino, der nach wie vor noch nicht einsatzbereit ist. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen