Zahl der Toten bei Polizeieinsätzen steigt auf 3022

Polizisten bei gewaltsamen Demonstrationen in Rio de Janeiro 2013. 2014 starben in Brasilien 3022 Menschen bei Polizeieinsätzen. (Archivbild)
Polizisten bei gewaltsamen Demonstrationen in Rio de Janeiro 2013. 2014 starben in Brasilien 3022 Menschen bei Polizeieinsätzen. (Archivbild) © KEYSTONE/EPA/ANTONIO LACERDA
Die Zahl der Toten durch Polizeieinsätze in Brasilien ist 2014 von 2203 auf 3022 stark gestiegen. Die Polizei von Rio de Janeiro tötete die meisten Menschen. Dies ermittelte das Forum für öffentliche Sicherheit in seinem neuen Jahrbuch.

Danach lag die Todeszahl durch Polizeieinsätze im Jahr 2014 in der Olympiastadt 2016 bei 3,5 je 100’000 Einwohner. In São Paulo lag die Zahl bei 2,2 je 100’000 Einwohner.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren überbordende Polizeigewalt in Rio de Janeiro im Vorlauf zu den Olympischen Spielen, vor allem beim Einsatz in den Armenvierteln (Favelas). Landesweit gehe die Zahl der 58’500 gewaltsam gestorbenen Menschen 2014 zu 4,9 Prozent auf das Konto von Polizeieinsätzen und den Auseinandersetzungen dabei.

Insgesamt stieg die Zahl der Morde in Brasilien von 51’063 auf 53’240, was 26,3 Fällen je 100’000 Einwohnern entspreche. Landesweit wurden 118’379 Waffen beschlagnahmt und 607’373 Menschen sassen im Gefängnis – im ganzen Land waren 666’479 Polizisten tätig.

Unter den Weissen lag die Zufriedenheit mit der Polizei bei 67 Prozent, bei der oft über zu viel Polizeigewalt klagenden schwarzen Bevölkerung bei 62 Prozent.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen