Zehntausende in Paraguay in Sicherheit gebracht

Die Strasse in Cateura, ein Vorort der Hauptstadt Asunción, stehen unter Wasser.
Die Strasse in Cateura, ein Vorort der Hauptstadt Asunción, stehen unter Wasser. © KEYSTONE/AP/JORGE SAENZ
Wegen Überflutungen infolge starker Regenfälle sind in Paraguays Hauptstadt Asunción zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht worden. Etwa 13’000 Familien hätten die Quartiere am Ufer des Paraguay-Flusses verlassen müssen, teilten die Behörden am Samstag mit.

Schätzungsweise waren somit etwa 65’000 Menschen in der 500’000-Einwohner-Stadt betroffen. Fernsehbilder und im Internet veröffentlichte Fotos zeigten überschwemmte Strassen, fortgespülte Autos, umgestürzte Bäume und geflutete Häuser. Der Río Paraguay wies einen Pegelstand von rund sieben Metern über dem normalen Niveau auf.

Bereits am Freitag hatte Staatschef Horacio Cartes über Asunción und sieben weitere Regionen des südamerikanischen Landes den Notstand verhängt. Vor zwei Wochen waren bei Unwettern in der Hauptstadt und ihrer Umgebung zwei Menschen ums Leben gekommen und mehrere weitere verletzt worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen