Zinnbauer: “Ich werde versuchen, Jeff zu überraschen”

Heisse Affiche am kommenden Sonntag: Jeff Saibene trifft mit seinem neuen Verein dem FC Thun, erstmals auf seine alte Liebe den FC St.Gallen. Der jetzige St.Gallen Trainer Joe Zinnbauer gibt zu, dass Jeff Saibene die St.Galler Spieler besser kennt, als er selbst. Auch Zinnbauer hat aber ein Ass im Ärmel. Welches, verrät er im Interview.

Bloss nicht verlieren! Das ist die Devise des FC St.Gallen für das Spiel gegen den FC Thun. “Und wenn wir sogar gewinnen, können wir in der Tabelle an Thun vorbeiziehen”, sagt Joe Zinnbauer. Wichtig sei, dass seine Mannschaft -wie zuletzt gegen Luzern- den Kampf annehme. Dann werde es Thun schwer haben, die Punkte im Berner Oberland zu behalten.

Thun unter Saibene ungeschlagen

Einfach wird es sicherlich nicht, Punkte aus Thun in die Ostschweiz zu entführen. Die Thuner haben unter Jeff Saibene alle vier Pflichtspiele gewonnen und ein vorweihnachtliches Geschenk können die St.Galler von ihrem ehemalige Trainer nicht erwarten: “Wir wollen die Siegesserie unbedingt weiterziehen”, sagt Jeff Saibene. “Ich will das Spiel gewinnen, so leid es mir auch tut für St.Gallen.”

“Wissen wie Saibene handelt”

“Jeff Saibene kennt meine Spieler besser als ich”, gab Joe Zinnbauer an der Medienkonferenz vor dem Spiel zu. “Aber sein Co-Trainer Daniel Tarrone ist immernoch hier und der weiss genau wie Jeff agiert und handelt”. Man kennt sich also gegenseitig ausgezeichnet. Das Spiel werde wohl diejenige Mannschaft gewinnen, die den grösseren Willen hat, glaubt Joe Zinnbauer. Er werde versuchen Jeff zu überraschen, wie man es vor jedem Spiel versuche. “Aber ich glaube Jeff ist ein erfahrener Trainer, der ist auf alles vorbereitet”.

Ob Zinnbauer recht behält, zeigt sich am Sonntag ab 13.45 Uhr. Dann wird die Partie FC Thun gegen den FC St.Gallen in der Stockhorn Arena angepfiffen. (cas)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel