ZSC dank Hattrick an Tabellenspitze

Roman Wick (rechts) war im Heimspiel gegen Servette der Matchwinner der ZSC Lions
Roman Wick (rechts) war im Heimspiel gegen Servette der Matchwinner der ZSC Lions © KEYSTONE/ENNIO LEANZA
In der 6. Doppelrunde dieser NLA-Saison gewinnen die ZSC Lions erst zum zweiten Mal beide Spiele. Auf das glückhafte 5:4 nach Verlängerung in Genf folgt gegen Servette ein hochverdienter 5:1-Erfolg. Die grosse Zürcher Figur übers Wochenende war Roman Wick.

Am Samstag gelang dem Topskorer im Finish der 4:4-Ausgleich, womit Roman Wick den 5:4-Sieg ermöglichte, obwohl Servette in der Les-Vernets-Halle bis zur 56. Minute mit 4:2 geführt hatte. 20 Stunden später vor 9143 Zuschauern im Hallenstadion konnte Servette von Punkten bestenfalls träumen. Bis zur 27. Minute stand das Spiel 1:1, dann gelangen den Zürchern vier Tore innerhalb von zwölf Minuten. Roman Wick buchte vom 2:1 zum 5:1 einen Hattrick.

Nicht nur wegen der beiden Siege duften alle ZSC-Protagonisten am Sonntag über beide Backen strahlen. Verteidiger-Junior Jonas Siegenthaler ist zurück aus Nordamerika, er absolvierte bereits erste Trainings und wird am Dienstag erstmals wieder spielen. Die ZSC Lions übernahmen dank des Fünf-Punkte-Wochenendes vom EV Zug wieder die Tabellenführung. Und die Zürcher korrigierten gegen die in Unterzahl allerdings hilfsbedürftigen Genfer (12. im Boxplay in der NLA) auch die bisherige magere Powerplay-Ausbeute (9. Platz). Die Goals zum 2:1 (durch Ryan Shannon) und 3:1 (Wick) erzielten die ZSC Lions in Überzahl. In den ersten sieben Heimspielen im Hallenstadion waren ihnen insgesamt lediglich zwei Powerplay-Tore gelungen.

ZSC Lions – Genève-Servette 5:1 (1:0, 4:1, 0:0)

9143 Zuschauer. – SR Eichmann/Vinnerborg, Küng/Wüst. – Tore: 17. Trachsler (Geering) 1:0. 24. Jacquemet (Simek) 1:1. 27. (26:45) Shannon (Chris Baltisberger/Ausschlüsse Traber, Rubin) 2:1. 28. (27:34) Roman Wick (Sjögren, Patrik Bärtschi/Ausschluss Rubin) 3:1. 37. Roman Wick 4:1. 39. Roman Wick (Rundblad, Nilsson/Ausschlüsse Robert Mayer; Suter) 5:1. – Strafen: 8mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 7mal 2 plus 10 Minuten (Slater) gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Loeffel.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Geering; Rundblad, Phil Baltisberger; Seger, Marti; Samuel Guerra; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen; Nilsson, Sjögren, Roman Wick; Suter, Cunti, Herzog; Schäppi, Trachsler, Kenins; Patrik Bärtschi.

Genève-Servette: Robert Mayer (41. Bays); Loeffel, Ehrhardt; Mercier, Kast; Jacquemet, Fransson; Petschenig; Traber, Slater, Douay; Simek, Rubin, Spaling; Schweri, Romy, Riat; Leonelli, Heinimann, Impose; Chuard.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Jonas Siegenthaler (Rückkehr am Dienstag), Genève-Servette ohne Jérémy Wick (krank), Eliot Antonietti, Vukovic, Almond und Rod (alle verletzt). – Pfostenschuss Riat (34.).

Rangliste: 1. ZSC Lions 15/30 (46:33). 2. Zug 14/29 (45:36). 3. Lausanne 14/26 (49:33). 4. Kloten 13/23 (44:41). 5. Biel 14/23 (49:37). 6. Bern 13/22 (39:34). 7. Lugano 14/21 (41:45). 8. Genève-Servette 14/19 (36:43). 9. Davos 14/19 (39:48). 10. Ambri-Piotta 16/16 (36:46). 11. Fribourg-Gottéron 14/14 (32:45). 12. SCL Tigers 15/13 (32:47).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen