Zu viele St.Galler Goalies?

Marcel Herzog ist einer der vier Goalies beim FC St.Gallen. Momentan ist er wegen seiner Verletzung noch nicht 100 Prozent fit, doch schon bald wird er einsatzbereit sein, (Archiv)
Marcel Herzog ist einer der vier Goalies beim FC St.Gallen. Momentan ist er wegen seiner Verletzung noch nicht 100 Prozent fit, doch schon bald wird er einsatzbereit sein, (Archiv) © KEYSTONE/Laurent Gillieron
Mit Lopar, Stojanovic, Albrecht und Herzog hat der FC St.Gallen gleich vier Goalies im Profikader. Auf dem Platz steht jedoch jeweils nur einer der vier Keeper. Daher wird nun spekuliert, ob der FC St.Gallen nicht einen Keeper nach Schaffhausen ausleihen könnte.

Da Herzog und Albrecht bis vor Kurzem noch verletzt waren, war die Goalie-Situation bis anhin nicht so prekär. Nun hat St.Gallen mit vier Profi-Keeper aber einen Torwart-Überschuss. Daher soll Herzog nun an Schaffhausen ausgeliehen werden, schreibt Blick Online.

Joe Zinnbauer sagte gegenüber Blick Online: «Es wäre schön, wenn wir auch auf anderen Positionen eine solche Konkurrenzsituation hätten.» Für die Rückrunde wird nun offenbar eine Lösung für das Luxus-Problem gesucht. Wenn sich alle Partien einig sind, könnte Herzog zum FC Schaffhausen wechseln, sei eine erste Idee.

Der Stammkeeper von Schaffhausen, Franck Grasseler, fällt wegen einer Operation an der Schulter für mehrer Monate aus. Dieser Ausfall könnte durch Herzog überbrückt werden. Herzog war vor zehn Jahren der Schaffhausener Captain und spielte mit der Mannschaft in der Super League.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen