Zug mit zwei Powerplay-Toren

Kein Durchkommen: Zugs Goalie Tobias Stephan wehrt sich gegen Klotens Denis Hollenstein
Kein Durchkommen: Zugs Goalie Tobias Stephan wehrt sich gegen Klotens Denis Hollenstein © KEYSTONE/URS FLUEELER
Der EV Zug grüsst nach dem 4:1-Sieg im Verfolger-Duell gegen Kloten von der Tabellenspitze. Mit dem sechsten Sieg im sechsten Heimspiel wahren die Zuger zugleich ihre Ungeschlagenheit zuhause.

Lange mussten sich die 6126 Zuschauer in der Zentralschweiz jedoch gedulden, ehe die beiden Teams im Schlussdrittel ihre taktischen Fesseln etwas lösten. Spätestens nach dem 2:0 durch Carl Klingberg (49.) war der Knoten geplatzt. Für den schwedischen Stürmer des EVZ war es im elften NLA-Spiel der erste Treffer.

Zwar gelang dem Klotener Daniele Grassi nur 42 Sekunden nach dem 2:0 der Anschlusstreffer, doch Nolan Diem stellte weitere 38 Sekunden später den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Sven Senteler schliesslich traf gut eineinhalb Minuten vor Schluss in Überzahl zum 4:1-Endstand. Der Sieg der Zuger, die unter der Woche in der Champions League das Sechzehntelfinal-Hinspiel in Berlin klar mit 0:4 verloren hatten, war aufgrund des klaren Chancenplus (55:21 Schüsse) verdient.

Für die bisher auswärtsstarken Klotener war es im sechsten Auftritt auf fremdem Terrain erst die zweite Niederlage. Eingeleitet wurde diese von einer unnötigen Strafe des Routiniers Tommi Santala, die anschliessend von Raphael Diaz (27) eiskalt ausgenutzt wurde. Trotz ansprechendem Saisonstart beträgt der Abstand auf den Playoff-Strich für die Truppe von Pekka Tirkkonen nun lediglich drei Punkte.

Getrübt wurde das Klotener Gastspiel in der Zentralschweiz ausserdem vom verletzungsbedingten Ausfall von Matthias Bieber. Der Schweizer Nationalstürmer war bereits in der 9. Minute nach einem ungeahndeten Bandencheck von Klingberg mit Verdacht auf Gehirnerschütterung verletzt ausgeschieden.

Zug – Kloten 4:1 (0:0, 1:0, 3:1)

6126 Zuschauer. – SR Eichmann/Prugger, Castelli/Obwegeser. – Tore: 27. Diaz (Holden/Ausschluss Santala) 1:0. 49. (48:38) Klingberg (Senteler) 2:0. 50. (49:20) Grassi 2:1. 50. (49:58) Nolan Diem (Schlumpf) 3:1. 59. Senteler (Grossmann/Ausschluss Stoop) 4:1. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Kloten. – PostFinance-Topskorer: Martschini; Hollenstein.

Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Alatalo; Schlumpf, Erni; Geisser, Morant; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Sandro Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.

Kloten: Martin Gerber; Sanguinetti, Frick; Gähler, Stoop; Back, Harlacher; Bircher, Weber; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Shore, Bieber; Romano Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Leone, Homberger, Hartmann.

Bemerkungen: Zug ohne Simon Lüthi, Kloten ohne Boltshauser, Ramholt und Von Gunten (alle verletzt), Obrist (krank). – Pfostenschüsse: Homberger (3.) und Bieber (5.). – Bieber (9.) mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgeschieden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen