Zuger Powerplay bringt ZSC zu Fall

Viel Druck aufs Tor: Jarkko Immonen (li.) schoss Zug gegen die ZSC Lions im Schlussdrittel zum Sieg
Viel Druck aufs Tor: Jarkko Immonen (li.) schoss Zug gegen die ZSC Lions im Schlussdrittel zum Sieg © KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Der EV Zug feiert im vierten Anlauf den ersten Saisonsieg gegen die ZSC Lions. Das Team von Harold Kreis siegt dank einem starken Schlussdrittel mit drei Toren in Überzahl mit 5:4.

Zu den Matchwinnern auf Seiten des EVZ zählten mit Liga-Topskorer Pierre-Marc Bouchard, der sich gleich viermal einen Assist notieren liess, auch die beiden Doppel-Torschützen Jarko Immonen und Lino Martschini.

Die Treffer von Martschini fielen jeweils kurz nach der Drittelspause. Im Mittelabschnitt dauerte es 50 Sekunden, ehe der 23-jährige Stürmer zum 1:1 traf. Gar nur 33 Sekunden benötigte Martschini im letzten Drittel, um die Gastgeber erstmals mit 3:2 in Führung zu bringen. Nach diesem Powerplay-Treffer der Zuger war der Arbeitstag von ZSC-Goalie Niklas Schlegel zu Ende, er musste Ersatz Thomas Bäumle Platz machen.

Die Lions gaben zweimal einen Führung aus der Hand. Der schwedische Verteidiger David Rundblad hatte den Leader nach sechs Minuten in Führung gebracht. In der 25. Minute profitierte der 18-jährige Amerikaner Auston Matthews von einer Nachlässigkeit der Zuger Defensive und markierte seinen 20. Saisontreffer. Zwar kam der ZSC durch Dennis Malgin (49.) im letzten Drittel nochmals zum Ausgleich, die beiden Überzahl-Tore des Finnen Immonen (50./58.) brachte Zug schliesslich den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen.

Damit sind die Zentralschweizer neu Leader nach Verlustpunkten. Für den ZSC war es erst die zweite Niederlage nach 60 Minuten in diesem Jahr, nachdem er kurz nach Jahresbeginn Meister Davos 1:2 unterlegen war.

Zug – ZSC Lions 5:4 (0:1, 2:1, 3:2)

6750 Zuschauer. – SR Massy/Wehrli, Borga/Bürgi. – Tore: 7. Rundblad (Malgin) 0:1. 21. (20:50) Martschini (Bouchard) 1:1. 25. Matthews (Nilsson) 1:2. 29. Lammer (Bouchard) 2:2. 41. (40:33) Martschini (Bouchard/Ausschluss Rundblad) 3:2. 49. Malgin (Geering) 3:3. 50. Immonen (Bouchard, Holden/Ausschluss Blindenbacher) 4:3. 58. Immonen (Grossmann, Sondell/Künzle, Herzog) 5:3. 59. Chris Baltisberger 5:4. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Bouchard; Nilsson.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Lüthi, Erni; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Peter, Zangger; Schnyder, Diem, Senteler.

ZSC Lions: Schlegel (41. Bäumle); Rundblad, Geering; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Hächler; Phil Baltisberger; Nilsson, Matthews, Herzog; Künzle, Shannon, Suter; Keller, Cunti, Wick; Bärtschi, Malgin, Schäppi; Chris Baltisberger.

Bemerkungen: Zug ohne Thibaudeau (verletzt) Blaser und Sieber (beide überzählig), ZSC Lions ohne Karrer (krank), Flüeler, Foucault, Schnyder, Trachsler, Fritsche, Leimbacher (alle verletzt), Neuenschwander (überzählig), Bergeron (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Cunti (15.). ZSC Lions von 58:19 bis 58:46 und 58:55 bis 60:00 ohne Torhüter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen