Zwei Lawinen im Titlis-Gebiet niedergegangen

Die Lawine im Titlis-Gebiet ging um 9.20 Uhr bei Laub oberhalb von Gerschni nieder. Sie löste eine grosse Suchaktion aus.
Die Lawine im Titlis-Gebiet ging um 9.20 Uhr bei Laub oberhalb von Gerschni nieder. Sie löste eine grosse Suchaktion aus. © Kantonspolizei Obwalden
Im Titlis-Gebiet oberhalb von Engelberg sind am Freitag zwei Lawinen niedergegangen. Ein Schneesportler aus Skandinavien wurde teilweise verschüttet. Er konnte sich mit leichten Verletzungen befreien. Er hatte die Lawine gemäss Angaben der Polizei selber ausgelöst.

Eine erste Lawine ging gegen 9.20 Uhr im Gebiet Laub auf 2120 Metern über Meer oberhalb der Gerschni abseits der markierten Pisten nieder, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Sie verschüttete einen Hang auf einer Breite von 60 Metern und einer Länge von 300 Metern. Kurz danach kam es in unmittelbarer Nähe zu einer zweiten Lawine.

Zum Zeitpunkt des Niedergangs befanden sich mehrere Schneesportler im Hang. Ein Skandinavier wurde rund 100 Meter von der Lawine mitgerissen und teilweise verschüttet. Er konnte sich selbstständig befreien. Ein Helikopter brachte den Leichtverletzten in ein Spital.

Weil zunächst unklar war, ob noch weitere Sportler verschüttet worden waren, wurde eine grosse Suchaktion eingeleitet. Daran beteiligt waren unter anderem rund 20 Retter der Alpinen Rettung Schweiz, drei Pistenpatrouilleure, drei Lawinen-Suchhunde-Teams sowie vier Helikopter. Die Suche wurde im Verlauf des Morgens abgebrochen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte.

Die Kantonspolizei leitete eine Unfalluntersuchung ein. Gemäss dem Schweizerischen Lawinenforschungsinstitut (SLF) herrschte erhebliche Lawinengefahr.

Bereits am vergangenen Samstag war im Titlis-Gebiet eine Lawine niedergegangen. Diese wurde vermutlich von fünf Freeridern ausgelöst. Einer davon wurde zum Teil verschüttet. Er konnte von seinen Kollegen leicht verletzt geborgen werden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen