Zwei Quartiere nach Dauerregen überschwemmt

Rund 60 Feuerwehrleute waren am Freitagabend in Maltersmit dem Auspumpen von Kellern und Garagen beschäftigt. Ein Bach war über das Ufer getreten. (Symbolbild)
Rund 60 Feuerwehrleute waren am Freitagabend in Maltersmit dem Auspumpen von Kellern und Garagen beschäftigt. Ein Bach war über das Ufer getreten. (Symbolbild) © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Im Luzerner Dorf Malters sind am Freitag in zwei Quartieren mehrere Häuser und Tiefgaragen überschwemmt worden, nachdem wegen des Dauerregens bei einem Bach der Damm brach. Personen kamen keine zu Schaden. Mehrere Strassen und eine Bahnlinie waren zeitweise gesperrt.

In den Quartieren Neumatt und Widacher sei als Folge des Dammbruchs Wasser in Keller, Garagen, Einstellhallen und Häuser eingedrungen, sagte Martin Limacher, Kommandant der Feuerwehr Malters-Schachen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Betroffen seien rund 20 Häuser.

Es standen demnach rund 60 Feuerwehrleute am Abend und in der Nacht auf Samstag im Einsatz. Die Feuerwehr hatte die Lage unter Kontrolle gebracht, war gegen Mitternacht aber noch mit dem Abpumpen von Wasser beschäftigt – unter anderem aus einer Bahnunterführung bei Schachen.

Gemäss einer SBB-Bahnverkehrsinformation kam es zu einem Gleisschaden. Zwischen Schachen und Wolhusen wurden deswegen Bahnersatzbusse eingesetzt. Mehrere Züge zwischen Luzern und Langnau BE sowie Langenthal fielen aus.

Zeitweise war auch die Kantonsstrasse zwischen Malters und Schwarzenberg gesperrt. Eine Strasse im Ort in der Nähe der Stadt Luzern blieb auch in der Nacht noch gesperrt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen