Zwei Schweizer Dokumentarfilme in Würzburg ausgezeichnet

Erich Langjahrs soeben in Würzburg ausgezeichneter Film "Für eine schöne Welt" ist unbeabsichtigt ein filmischer Nachruf geworden auf den Künstler Erich Honegger, der vor zwei Wochen starb (Bild z.V.g.)
Erich Langjahrs soeben in Würzburg ausgezeichneter Film "Für eine schöne Welt" ist unbeabsichtigt ein filmischer Nachruf geworden auf den Künstler Erich Honegger, der vor zwei Wochen starb (Bild z.V.g.) © Pressebild
Zwei Schweizer Dokumentarfilme sind am Sonntag auf dem 42. Internationalen Filmwochenende in Würzburg ausgezeichnet worden: “Für eine schöne Welt” von Erich Langjahr erhielt den zweiten, “L’abri” von Fernand Melgar den dritten Preis in der Dok-Sparte.

In “Für eine schöne Welt” porträtierte Erich Langjahr zwei Künstler, mit denen er befreundet war: den vor zwei Wochen 98-jährig verstorbenen Gottfried Honegger und Kurt Sigrist (72). “Ein so spartanischer wie stimulierender Film”, schrieb die “NZZ am Sonntag”. Der Film ist letzten Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos gestartet.

Fernand Melgars “L’abri” begleitet das allabendliche Eintrittsritual zu einer Lausanner Notschlafstelle: Aus einer Masse an Bedürftigen müssen die Mitarbeiter die Bedürftigsten herausfiltern und à contre coeur die andern davonschicken.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen