13 Anzeichen, dass du älter wirst

Der Kater wird mit dem Alter immer übler.
Der Kater wird mit dem Alter immer übler. © iStock/cglade
Obwohl es viele positiven Seiten hat, verdrängen viele von uns das Älter werden. Wenn du diese dreizehn Anzeichen der natürlichen Alterung kennst, ist die Möglichkeit, dass du noch zu den Jungen gehörst, sehr klein.

1. Geräusche beim Aufstehen und Absitzen

Der Körper ist immer der erste, der uns Menschen ein Zeichen gibt, dass wir nicht mehr 18 Jahre alt sind. Zum Beispiel, wenn deine Knochen beim Aufstehen und Absitzen knacksen.

2. Das Haar-Dilemma

Haare wachsen an Orten, an denen man sie zuvor noch nie gesehen hatte und fallen da aus, wo man sie eigentlich gern hat. Das merkt man auch daran, wenn der Coiffeur fragt, ob man einen Kurzhaarschnitt möchte oder auf welche Seite er deine Haare nun strählen soll.

3. Das Promi-Sterben

«Oh mein Gott, Aretha Franklin ist gestorben!», schreist du durch dein Büro und alle gucken dich verwirrt an. Du bist nun so alt, dass deine Mitarbeiter zu jung sind, um deine Promi-Idole noch zu kennen.

You  Better Think Aretha Franklin GIF - Find & Share on GIPHY

4. Antifaltencreme anstelle von Parfummüsterli

Als Frau kaum genug Geld hatte für den langersehnten Lippenstift, konnte sie sich bei jedem Besuch in einem Kosmetikgeschäft über die Gratis-Parfummüsterli freuen. Doch sobald du dir den Lippenstift ohne Probleme leisten kannst, pfeffert dir die Kosmetikindustrie erbarmungslos dein Alter entgegen. Denn anstelle von Parfummuster bekommst du jetzt Antifaltencremepröbchen. Merci für dä!

5. Die Sache mit dem Ausweis

Total nervös und mit möglichst unschuldigem Blick versuchten wir mit zarten 15 Lenzen auf dem Buckel ein Bier an der Tankstelle, mithilfe des Ausweises der grossen Schwester/ des grossen Bruders, zu kaufen. Nun freuen wir uns, wenn wir nach langer Zeit wieder einmal nach dem Ausweis gefragt werden.

6. Was, du trinkst noch?!

Nach einem taffen Wochenende erzählst du deinen Mitarbeitern von deinem nächtlichen Absturz und dem folgenden Kater. Dem harten, hässlichen, erbarmungslosen Kater. Eine Lernende fragt dich daraufhin, wie alt du denn seist. Du antwortest, dass du 33 Jahre alt bist und sie blickt dich total schockiert an und fragt: «Was?! In dem Alter trinkt man noch?!»

7. Netflix anstatt Party

Als Teenager blieb man höchstens Mal einen Abend zu Hause, weil die besten Freunde Hausarrest hatten. Mittlerweile sind Netflix, ein Glas Wein und die Couch um einiges attraktiver, als mit Freunden bei drei Grad am Bahnhof rumzuhängen. Jap. Auch am Samstag.

8. Das Grüezi-Monster

Der Moment, in dem man zum ersten Mal mit «Grüezi» gegrüsst wirst, bleibt einem ins Hirn gebrannt. Meist beginnt das mit kleinen Kindern, die Mann/Frau auf offener Strasse mit einem scheuen «Grüezi» schockieren. Richtig schlimm wird es dann, wenn auch junge Erwachsene anfangs Zwanzig vom «Du» zum «Sie» switchen. Diese Tortur müssen manche schon mit 25 Jahren über sich ergehen lassen. Denk also dran: Du bist nicht allein!

9. Kinder und Hochzeiten werden zu Thema Nr.1

Wer erinnert sich nicht gern an die Zeiten, als das Wichtigste die nächste Party am Wochenende war? Ja!? Die sind jetzt vorbei. Dafür darf man jeden Sommer an mindestens zwei Hochzeiten und der übelste Säufer in deinem Freundeskreis wird Vater von Zwillingen.

10. Brunch-Einladungen

Stell dir mal vor, deine Freunde hätten dich an ihrem 18. Geburtstag zu einem Brunch eingeladen. Unmöglich, oder? Was vor 20 noch total surreal schien, ist nun bittere Realität. Sätze wie: «Ich muss nun von der Party gehen, weisch, ich habe morgen eine Einladung zum Brunch», sind heute Alltag. Immerhin darf man beim Brunch schon vor zwölf Uhr ein Cüpli trinken – YOLO!

11. Millenials

Viele von uns können sich noch an den Silvester 2000 erinnern. So eine Jahrtausendwende erlebt schliesslich nicht jeder. Zum Beispiel die Kids, die im Jahr 2000 geboren sind. Die sind jetzt achtzehn Jahre alt und erwachsen. Und du somit ziemlich alt.

12. Der technische Fortschritt

Du erntest verwirrte Blicke, wenn du von deinem ersten VHS-Player erzählst und wie genervt du von deiner Schwester warst, als sie mit dem Telefon das Internet blockierte. Das liegt daran, dass du alt bist und die oben genannten Millenials jünger als der erste Discman. Wenn du immer noch SMS anstelle von WhatsApp-Nachrichten verschickst, kannst du dich auch gleich im Altersheim anmelden.

13. «Immer diese Jungen!»

Junge Leute können es den älteren Generationen kaum recht machen. Die Aussprache, der Kleiderstil, das Verhalten in der Öffentlichkeit, egal was sie tun – nur all zu oft folgt dieser Satz: «Immer diese jungen Leute!» Sobald diese Worte nicht mehr zur Belustigung über «die Alten», sondern — um deinen Ärger Ausdruck zu verleihen — in deinem Wortschatz sind, gehörst du offiziell selbst zu «den Alten».

(nm)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen