7 Erfindungen, die niemand braucht

Nicht alles, was erfunden wird, ist auch sinnvoll.
Nicht alles, was erfunden wird, ist auch sinnvoll. © Getti Images
Der heutige Freitag gehört den kreativen Köpfen, die unser Leben leichter machen. Am Tag der Erfinder stehen diejenigen im Mittelpunkt, die unermüdlich für den Fortschritt arbeiten. Im Laufe der Jahrzehnte sind aber auch ganz schön viele Erfindungen zusammengekommen, die nun wirklich kein Mensch braucht.

Die Leck-Bürste

Wer findet es nicht unglaublich süss, wenn einem das Kätzchen mit rauem Züngchen und schnurrend die Finger ableckt. Nun können wir unserem Stubentiger die Liebe endlich auf gleiche Weise vergelten. Mit der Licki-Brush kann man dem Büsi zärtlich über das Köpfchen lecken und gleichzeitig sogar das Fell bürsten. Ein Must-Have für alle Katzenliebhaber. Nicht.

Der Butter-Stick

Der Butter-Stick, nicht zu verwechseln mit einem Leimstift. (Bild: List25.com)

Für die Faulen unter den Faulen denen selbst das Abwaschen des Buttermessers zu viel ist: der Butter-Stick. Nie war Frühstück einfacher. Aber aufgepasst! Es besteht eine akute Verwechslungsgefahr mit Leimstiften. Daher gibts optional auch den Butter-Roller.

Oder wie wärs mit einem Butter-Roller? (Bild: AP)

 

Die Nickerchern-Mütze

In St.Gallen ab dem Inkrafttreten des Verhüllungsverbotes vielleicht nicht unbedingt zu empfehlen. (Bild: Listeleyen)

Ein Nickerchen wann und wo man will. Das verspricht diese bahnbrechende Erfindung. Die Nickerchen-Mütze ist innen wie ein Kissen gepolstert, so das man überall anlehnen kann. In die Öffnungen auf der Seite kann man bei Bedarf bequem die Hände betten. In St.Gallen ist aber Vorsicht geboten. Gemäss dem neuen Verhüllungsverbot ist die Nickerchen-Mütze für alle verboten, die selbst im Schlaf eine Gefahr für andere darstellen.

Der Wischmop-Strampelanzug

Ist der Nachwuchs da, bleibt keine Zeit mehr für den Haushalt? Dann sollen die Kleinen doch gleich mithelfen. Mit dem Wischmop-Strampelanzug sammelt das Baba beim Herumkrabeln jede Menge Staub ein und hält so die Böden sauber. Ob feucht Aufnehmen auch geht ist in der Gebrauchsanweisung nicht aufgelistet.

Die Badewanne mit Tür

Diese Idee wurde nicht ganz zu Ende gedacht. (Bild: Corbis)

Eigentlich hatte der Erfinder dieser Badewanne nur Gutes im Sinn. Die Türe sollte Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit das Einsteigen in die Badewanne erleichtern. Nur hatte der Entwickler der Badewanne mit Tür offensichtlich die Sache mit dem Wasser nicht so genau einberechnet. Ob die vorsintflutliche Konstruktion dicht ist, ist fraglich. Zumindest ist das Wasser nach dem Baden in Rekordzeit wieder abgelaufen.

Die automatische Spaghettigabel

Eine weitere Erfindung aus der Kategorie «Küchengeräte für Faule». Jedem Italiener würden ab diesen Bildern jedoch die Locken zu Berge stehen. Der Wunsch nach Hilfe beim Spaghetti Aufwickeln scheint jedoch schon länger zu bestehen, wie das unten stehende Bild aus dem letzen Jahrhundert beweist.

Momol, scheint unglaublich gäbig zu sein. (Bild: Getti Images)

Der portable Taschentuchspender

Wer hat darauf nicht gewartet? (Bild: List25.com)

Zum Schluss eine Erfindung passend zur Jahreszeit. Der Schnupfen hat Hochkonjuktur und die Taschentuchhersteller machen den Umsatz des Jahres. Ob der portable Taschentuchspender den Markt von hinten aufrollen wird, ist fraglich: Nicht nur ist sein Nutzen in Frage gestellt, er sieht auch sehr bescheuert aus.

(mas)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel