Aufregung im Aargau

Köppel zur Kritik an 1.-August-Reden: «Ich stelle mich jeder Diskussion»

18. Juli 2022, 05:49 Uhr
Seitdem bekannt ist, dass der Zürcher SVP-Nationalrat Roger Köppel in mehreren Gemeinden im Aargau eine 1.-August-Rede halten wird, herrscht Aufregung. Nicht zuletzt auch wegen seiner Aussagen zum Ukraine-Krieg.

Quelle: TeleM1

Spreitenbach, Gipf-Oberfrick und Dürrenäsch: In diesen drei Aargauer Gemeinden tritt Roger Köppel am Nationalfeiertag auf. Allerdings freuen sich nicht alle über seinen Besuch. Es sei zynisch, 13 Ukraine-Flüchtende in Dürrenäsch zu beherbergen und dann einen Putin-Sympathisanten einzuladen, meint Markus Estermann, Präsident der SP Bezirk Kulm.

Köppel kontert damit, dass er kein Putin-Versteher sei. Er habe lediglich eine differenzierte Meinung zum Krieg und den Sanktionen. Bei seinen Reden am 1. August möchte er sich aber ohnehin auf das Thema Heimat fokussieren.

Trotzdem herrscht auch in Gipf-Oberfrick Aufregung, seitdem bekannt ist, dass Roger Köppel auftreten wird. Köppel erklärt jedoch gegenüber TeleM1: «Ich stelle mich jeder Diskussion. Dieses Jahr wurde ein Köppel eingeladen, nächstes Jahr ein Wermuth und übernächstes Jahr keine Ahnung wer – das ist die Schweiz.»

Ob Roger Köppel aufgrund der Spannungen dennoch auf einen der drei Auftritte verzichten wird und warum er sich auf Kritiker freut, erfährst du im Video oben.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 18. Juli 2022 06:08
aktualisiert: 18. Juli 2022 06:08
Anzeige