Aratore spielt wohl bald in Jekaterinburg

Marco Aratore wird den FC St.Gallen ziemlich sicher verlassen.
Marco Aratore wird den FC St.Gallen ziemlich sicher verlassen. © KEYSTONE/Jean-Christophe Bott
Am Sonntag trifft der FC St.Gallen auswärts auf den FC Zürich. Jetzt schon klar: Marco Aratore ist nicht dabei. Der 27-Jährige trainiert nicht mehr mit dem FC St.Gallen und will laut Trainer Zeidler nur noch ins Ausland.

Das breit abgestützte Kader des FC St.Gallen schrumpft. Wie schon länger vermutet, steht Marco Aratore vor dem Absprung ins Ausland. Nun bestätigt dies auch FCSG-Trainer Peter Zeidler: «Marco Aratore trainiert seit zwei Tagen nicht mehr mit dem Team. Er ist in den letzten Verhandlungen mit einem russischen Klub.»

Wie das «Tagblatt» berichtet, läuft der 27-jährige wohl bald für Ural Jekaterinburg ein. Auf transfermarkt.ch sei der Mittelfeldspieler nämlich nicht mehr als St.Gallen-Söldner aufgelistet, sondern steht schon im Dienst des russischen 1.-Liga-Clubs Ural Jekaterinenburg. Ob sich das bewahrheitet, zeigt sich in den nächsten Tagen und Wochen.

Lüchinger und Mosevic verletzt

Am Sonntag gegen den FC Zürich auch nicht im Aufgebot steht Nicolas Lüchinger. Dieser leidet an einer Zerrung im Knie. Doch der Trainer gibt Entwarnung: «Lüchinger wird bald wieder fit sein.» Auch Leonel Mosevich ist leicht lädiert und im Letzigrund nur Zuschauer auf der Tribüne.

FCZ ist schlagbar

Wie der FC St.Gallen ist auch der FC Zürich gut in die neue Saison gestartet. Beide Teams haben nach drei Spielen sechs Punkte auf dem Konto. Doch die Statistik spricht für den FCZ. Die St.Galler konnten in den letzten fünf Meisterschaftsspielen gegen den FC Zürich nie gewinnen.

Und auch das Testspiel gegen den FCZ in der Sommerpause hat der FCSG verloren. «Hochverdient verloren», sagt Peter Zeidler. Und doch ist der FCSG-Trainer optimistisch: «Ich denke, wir sind nun soweit, dass wir nicht nur ein ernstzunehmender Gegner sind, sondern dass wir auch für ein Erfolgserlebnis sorgen können.»

Anpfiff zum Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen ist am Sonntag um 16 Uhr. Das Spiel gibt es im Liveticker auf FM1Today.

(lae)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel