Zürcher Polizei stoppt jungen Raser

Mit 153 km/h ist ein 18-Jähriger ausserorts in eine Radarfalle der Polizei gerast. (Archivbild)
Mit 153 km/h ist ein 18-Jähriger ausserorts in eine Radarfalle der Polizei gerast. (Archivbild) © Keystone/ANDREE-NOELLE POT
Mit sage und schreibe Tempo 153 ist ein 18-jähriger Autolenker am Samstag in Winterberg in der Zürcher Gemeinde Lindau in eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei gerast. Wegen des Raserdeliktes wird gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte, führten am Vortag Verkehrspolizisten im Ausserortsbereich an der Brüttenerstrasse eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Um 17.30 Uhr passierte ein 18-jähriger Schweizer die Messstelle mit einer Geschwindigkeit von 153 km/h.

Bei der anschliessenden Kontrolle des Lenkers stellte sich heraus, dass er seit Mitte Mai 2019 im Besitz seines Führerausweises auf Probe ist; dieser wurde ihm durch die Polizisten abgenommen. Das Auto wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel