Auto geklaut und zwei Unfälle gebaut

Diesen Mercedes klaute der Dieb in Mels.
Diesen Mercedes klaute der Dieb in Mels. © Kantonspolizei SG
Ein 21-jähriger Österreicher hat am Donnerstag in Mels einen Mercedes geklaut und damit zwei Unfälle gebaut. Nachdem er in eine Hausecke geprallt war, flüchtete er zu Fuss. Passanten konnten ihn jedoch festhalten und der Polizei übergeben.

Mit dem Vorwand eine Probefahrt machen zu wollen, klaute am Donnerstagnachmittag ein 21-jähriger Österreicher in einer Autogarage in Mels einen Mercedes. «Ein Mitarbeiter hat gerade die Nummernschilder am Auto anbringen wollen, als der Dieb mit dem Fahrzeug das Weite suchte», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Der Autodieb fuhr auf die Autobahn in Richtung Reichenburg. Um den Dieb auszubremsen veranlasste die Polizei, dass dort die Autobahnsignalisation auf Rot geschaltet wurde, wodurch ein Rückstau entstand. «Der Dieb hat aber begriffen, was die Polizei bezwecken wollte und ist auf den rechten Pannenstreifen ausgewichen», sagt Krüsi. Während der Flucht auf dem Pannenstreifen streifte der Autodieb mit dem gestohlenem Mercedes zwei stehende Fahrzeuge.

In Mühlehorn prallte der Autodieb in eine Hausecke.

In Mühlehorn prallte der Autodieb in eine Hausecke. (Bild: Kantonspolizei SG)

In Mühlehorn verliess der Österreicher die Autobahn wieder und fuhr Richtung Filzbach. Auf der Dörflistrasse kam er jedoch von der Strasse ab und krachte in ein Hausecke. Der 21-Jährige flüchtete zu Fuss weiter zum Bahnhof in Mühlehorn und bestieg dort einen Bus. Passanten, welche die Flucht des Autodiebes beobachtet hatten, konnten ihn dort festhalten bis die Polizei eintraf. Die Kantonspolizei Glarus hat den Mann festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, ist der 21-jährige nicht im Besitz eines Führerscheins. Der Sachschaden, der bei seiner Flucht entstanden ist, beläuft sich auf mehrere 10’000 Franken. Der 21-jährige Vorarlberger wird nun wegen Fahrzeugentwendung sowie mehrfacher Verletzung des Strassenverkehrsgesetzes bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen angezeigt.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen