«Wir können zufrieden sein»

St. Gallens Leonidas Stergiou (rechts) hindert Aldo Kalulu am Durchmarsch
St. Gallens Leonidas Stergiou (rechts) hindert Aldo Kalulu am Durchmarsch © KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Der FC Basel muss sich im Heimspiel gegen St. Gallen mit einem 1:1 zufrieden geben. Samuele Campo verhindert mit einem Freistosstor gar eine Heimniederlage. Die Espen sind stolz auf ihre Leistung: «Ein Punkt im Auswärtsspiel gegen Basel ist eine Superleistung», sagt FCSG-Spieler Vincent Sierro.

Dreimal hatte der FCB in der Liga zuletzt gewonnen, unter anderem war ihm der Start zur Rückrunde mit einem 4:0 gegen die Grasshoppers geglückt. Die 21. Meisterschaftsrunde brachte dann aber trotz einer verheissungsvollen ersten Halbzeit nichts allzu Erfreuliches. Wegen eines späten Gegentreffers, eines verschossenen Penaltys und generell ungenügender Chancenverwertung drohte den Baslern eine weitere Heimniederlage gegen St. Gallen. Schliesslich konnte Trainer Marcel Koller, der praktisch auf die gleichen Spieler wie zuletzt gegen GC setzte, zumindest festhalten: «Zum Glück bewies die Mannschaft Moral und warf nach dem Gegentreffer noch einmal alles in die Waagschale.»

«Eine Superleistung des FCSG»

Das sieht FCSG-Spieler Vincent Sierro natürlich anders: «Schade, dass es am Ende des Spiels zum 1:1 gekommen ist. Die Mannschaft hat eine Superleistung gebracht. Drei Punkte wären super gewesen. Aber wir sind auch mit diesem einen Punkt zufrieden», sagt er zu FM1Today.

«Wir können zufrieden sein»

Der Mann der Stunde in diesem Spiel war sicher Torhüter Dejan Stojanovic. In der ersten Halbzeit wehrte er einen Penalty ab. «Wir können sicher zufrieden sein, wir haben sehr hart gekämpft», sagt er nach dem Spiel. «Wir hätten in der ersten Halbzeit durchaus zwei Tore kassieren können.»

«Es ist ein fairer Punkt»

«Wir sind sicher stolz auf die Leistung. Basel ist eine starke Mannschaft und einen Punkt gegen Basel im Auswärtsspiel zu holen ist sehr gut. Wir haben stark gespielt und es ist ein fairer Punkt», sagt Silvan Hefti.

Campo macht dem FCSG einen Strich durch die Rechnung

Der von einer Verletzung zurückgekehrte und spät eingewechselte Samuele Campo belohnte das Heimteam mit seinem direkt verwandelten Freistoss aus 18 Metern in der 91. Minute zumindest mit einem Punkt für den Aufwand. Für die Gäste, die nach dem 3:1 gegen den FC Zürich nur auf einer Position verändert antraten, hatte ebenfalls ein Joker getroffen. Axel Bakayoko markierte in der 86. Minute auf Zuspiel von Majeed Ashimeru das 1:0.

Die Espen waren in der 2. Halbzeit eher defensiv

Zum Zeitpunkt des St. Gallers Führungstreffers konzentrierten sich die Gäste eigentlich vornehmlich auf das Verwalten des torlosen Unentschiedens. Nach munteren und beiderseits aktiven ersten 45 Minuten zog sich das Team von Trainer Peter Zeidler zusehends zurück. «Sie machten es geschickt und verteidigten nach der Pause sehr tief», stellte Zeidlers Antipode Koller fest. Dennoch wäre der Sieg für St. Gallen nicht gänzlich gestohlen gewesen – einerseits nicht, weil diese im Ballbesitz durchaus den Weg nach vorne suchten, andererseits weil der FCB mit seinen Chancen fahrlässig umging.

Penalty-Debakel für die Basler

Unter anderem scheiterte Ricky van Wolfswinkel in der 22. Minute vom Penaltypunkt an Dejan Stojanovic, köpfelte Luca Zuffi den Ball in der 9. Minute aus bester Position in die Arme des St. Galler Schlussmanns und scheiterte wiederum Zuffi in der 37. Minute mit einem Schlenzer am Pfosten. Nicht allzu befriedigend war der Abend für den zuvor dreimal siegreichen FCB auch deshalb, weil der eigenen Anhang abermals seinen Unmut über die Klubführung kundtat. Er boykottierte die erste Halbzeit und richtete auf einem Banner unter anderem die Aufschrift «Zum Devolaufe» an die Teppichetage.

Basel – St. Gallen 1:1 (0:0)

27’543 Zuschauer. – SR Schnyder. – Tore: 86. Bakayoko (Ashimeru) 0:1. 91. Campo (Freistoss) 1:1.

Basel: Omlin; Widmer, Zambrano, Balanta, Petretta; Frei, Xhaka (63. Ajeti); Kalulu (80. Campo), Zuffi, Bua (66. Stocker); Van Wolfswinkel.

St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger, Hefti, Stergiou (53. Nuhu), Wittwer; Quintilla; Kutesa (87. Tafer), Sierro, Ashimeru, Barnetta (64. Bakayoko); Rapp.

Bemerkungen: Basel ohne Cömert (verletzt) und Neuzugang Zhegrova (nicht im Aufgebot), St. Gallen ohne Wiss, Buess, Itten, Mané und Ben Khalifa (alle verletzt). 22. Stojanovic pariert Foulpenalty von Van Wolfswinkel. 37. Pfostenschuss Zuffi. Verwarnungen: 7. Xhaka (Foul), 19. Frei (Foul), 35. Ashimeru (Foul), 45. Quintilla (Foul), 53. Kutesa (Unsportlichkeit), 66. Zambrano (Foul), 70. Nuhu (Foul), 89. Campo (Foul), 90. Tafer (Unsportlichkeit), 95. Stojanovic (Unsportlichkeit).

Weiteres Resultat vom Samstag: Zürich – Grasshoppers 3:1 (1:1).

Rangliste: 1. Young Boys 19/52 (59:20). 2. Basel 20/34 (39:34). 3. Thun 19/31 (39:28). 4. Zürich 20/28 (30:29). 5. St. Gallen 20/27 (31:36). 6. Luzern 18/25 (29:33). 7. Sion 18/21 (28:30). 8. Lugano 19/19 (27:35). 9. Grasshoppers 20/17 (22:41). 10. Neuchâtel Xamax FCS 19/13 (26:44).

(SDA)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel