Monsununwetter tötet 190 Menschen

Mehrere Hunderttausend Menschen sind in den vergangenen Tagen vor den Fluten geflohen. (Archivbild)
Mehrere Hunderttausend Menschen sind in den vergangenen Tagen vor den Fluten geflohen. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/CHANNI ANAND
Bei den schweren Monsununwettern im Süden und Westen Indiens sind in den vergangenen Tagen 190 Menschen ums Leben gekommen. Sie ertranken in überfluteten Gebieten, wurden von Wassermassen mitgerissen oder unter Trümmern einstürzender Gebäude begraben.

Dies sagten die Katastrophenschutzbehörden der Nachrichtenagentur DPA Montag. Wenn es die Menschen aus den Häusern geschafft hatten, wartete manchmal eine weitere Gefahr: Krokodile.

Eines der Tiere rettete sich auf das Wellblechdach eines Hauses im Bundesstaat Kerala, wie ein Video einer indischen Nachrichtenagentur zeigt. Andere Videos zeigten, wie die Krokodile Hunde angriffen, schrieben indische Medien.

Mehrere Hunderttausend Menschen flohen in den vergangenen Tagen vor den Fluten, viele verloren ihre Häuser. Es gab viel Hilfsbereitschaft: Eine junge Fussballmannschaft in Kerala soll vor ein paar Tagen 300 Familien gerettet haben, wie indische Medien berichteten.

Die Monsunzeit dauert in Südasien gewöhnlich bis September. Zwar ist der Regen für die Landwirtschaft lebenswichtig – er richtet aber auch immer wieder grossen Schaden an. Im Juli gab es Dutzende Tote in den nordöstlichen Staaten Bihar und Assam.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen