Das sagt Uetendorf

Was, wenn Albert Rösti für den Bundesrat kandidiert?

4. Oktober 2022, 18:06 Uhr
Wenn es um die Nachfolge von Bundesrat Ueli Maurer geht, ist Albert Röstis Name in aller Munde. Dass der Gemeindepräsident von Uetendorf ins Rennen um den freiwerdenden Sitz steigen könnte, stösst im Dorf auf Wohlwollen.

Quelle: BärnToday / Salome Studer & Warner Nattiel

Anzeige

Seit Bundesrat Ueli Maurer am Freitagmittag seinen Rücktritt auf Ende Jahr angekündigt hat, wird der Name von Albert Rösti sehr häufig genannt. Er mache sich entsprechende Überlegungen, sagte der Berner SVP-Nationalrat und Gemeindepräsident von Uetendorf am Samstag.

Fast alle der befragten Uetendorferinnen und Uetendorfer fänden es gut, wenn ihr Gemeindepräsident Albert Rösti für die Nachfolge von Bundesrat Ueli Maurer kandidieren würde. Am Dienstagvormittag waren im Dorf kaum Personen anzutreffen, die sich negativ zur möglichen Bundesratskandidatur äusserten. Einzig ein Mann antwortet auf die Frage, was er von dieser halte, mit «Ich würde ihn nicht wählen».

Politik für alle Parteien

Würde Albert Rösti ins Rennen um den freiwerdenden Sitz von Bundesrat Ueli Maurer steigen, wäre sie sehr stolz, sagt eine Passantin: «Das hat er verdient. Er macht auch hier in der Gemeinde sehr gute Politik, und zwar für alle Parteien, nicht nur für die SVP. Er ist überall präsent.»

Mehrere Personen erwähnten auch, dass sie es bedauern würden, wenn das Dorf Albert Rösti als Gemeindepräsidenten verlieren würde. Aber: Es habe noch andere kompetente Leute hier in Uetendorf, die in seine Fussstapfen treten würden, so ein Passant.

«Uetendorf bleibt Uetendorf»

Dass sich Uetendorf mit einer Nomination von Albert Rösti als Bundesratskandidat und mit dessen Wahl zum Bundesrat verändern würde, glaubt Anna Katharina Zenger, die Vizegemeindepräsidentin vom Dorf, nicht: «Uetendorf bleibt Uetendorf. Wir wären sicher stolz, einen Bundesrat zu haben – wir haben jetzt einen Nationalrat, schon das haben nicht so viele Gemeinden.»

Quelle: BärnToday / Salome Studer & Warner Nattiel

Gewissheit dazu, ob der Uetendorfer Gemeindepräsident Albert Rösti als Bundesratskandidat nominiert wird, könnte am 18. November herrschen: Dann entscheidet die SVP-Fraktion voraussichtlich, welche Kandidatinnen und Kandidaten sie der Vereinigten Bundesversammlung am 7. Dezember zur Wahl vorschlagen wird.

Bis gut einen Monat vorher können die Kantonalsektionen ihre Bewerbungen einreichen. Manfred Bühler, der Präsident der SVP des Kantons Bern, hat nach dem Rücktritt von Ueli Maurer bereits durchschimmern lassen, dass er sich für eine Kandidatur aus den eigenen Reihen stark machen will.

(wmn/sst)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 4. Oktober 2022 18:19
aktualisiert: 4. Oktober 2022 18:19