Bundesgericht: Tempo 30 in St.Georgen kommt

Die St.Georgen-Strasse passieren täglich Dutzende Schulkinder.
Die St.Georgen-Strasse passieren täglich Dutzende Schulkinder. © St.Galler Tagblatt/Michel Canonica
Das Bundesgericht hat ein Urteil gefällt: Im Zentrum des St.Galler Quartiers St.Georgen wird das Tempolimit probeweise für ein Jahr auf 30 Kilometer pro Stunde herabgesetzt.

Die jahrelangen Diskussionen um eine Herabsetzung des Tempolimits auf der St.Georgen-Strasse nehmen ein vorläufiges Ende. Das Bundesgericht hat laut tagblatt.ch entschieden, dass auf dem Abschnitt zwischen der Felsenstrasse und der katholischen Kirche St.Georgen Tempo 30 eingeführt wird. Die Massnahme sei notwendig sowie zweck- und verhältnismässig, findet das Bundesgericht, und gibt damit den Vorinstanzen recht.

Die Stadt St.Gallen ist froh über den Entscheid. Tempo 30 werde «möglichst bald» signalisiert, sagt Stadträtin Sonja Lüthi. «Voraussichtlich nach den Sommerferien.» Das neue Tempolimit auf der St.Georgen-Strasse gilt vorerst für ein Jahr. Nach einer Auswertung der Testphase muss die Stadt die Herabsetzung der Geschwindigkeit erneut öffentlich auflegen. Dann können die Einsprecher die Massnahme juristisch weiter bekämpfen.

Was der rechtliche Vertreter der 81 Beschwerdeführer zum Urteil sagt, liest du auf tagblatt.ch.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 500 Zeichen